+
o2 will an die Börse gehen.

Telefónica will mit Tochter o2 an die Börse

Madrid/München - Europas größter Telekomkonzern Telefónica prüft einen Börsengang seiner deutschen Tochter o2. Angesichts der hohen Schuldenlast werde auch der Börsengang des gut laufenden Geschäfts in Lateinamerika erwogen.

Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Madrid im Anschluss an eine Sitzung des Verwaltungsrats mit. Auch soll der Verkauf von Teilen des Konzerns, die nicht zum Kerngeschäft gehören, beschleunigt werden. Telefónica sitzt auf einem Schuldenberg von rund 57 Milliarden Euro und leidet deutlich unter der Wirtschaftskrise im Heimatland. Lateinamerika war auch im ersten Quartal der größte Gewinnbringer des Konzerns. Auch in Deutschland konnte Telefónica mit seiner Marke o2 bei Umsatz und Gewinn zulegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare