Telefon und Internet ohne Limit: Das bringen die Pauschaltarife

- Die Zahl der Pauschal-Angebote für unbegrenztes Telefonieren und Internet-Surfen wächst fast monatlich. Zum Jahresende locken jetzt viele Unternehmen noch mit günstigen Produktvarianten. Sie sind vor allem für Vieltelefonierer, für sogenannte Powersurfer und Familien interessant, bieten sie doch Kostentransparenz und langfristig kalkulierbare Ausgaben.

Wer sich jetzt für eines der beiden Call&Surf-Pakete "Comfort" oder "Comfort Plus" der Telekom-Tochter T-Com entscheidet, spart die Bereitstellungskosten für den DSL-Anschluss in Höhe von 99,95 Euro. Zudem rüstet die T-Com seit 6. Dezember beim Paket "Comfort" von einem DSL 2000-Anschluss ohne Mehrkosten auf das schnellere DSL 6000 auf. Das Angebot beinhaltet Telefon/DSL-Anschluss sowie eine Internet- und Telefonflatrate und ist ab 49,95 Euro (analog) im Monat erhältlich.

Will man indes eines der günstigeren Komplettangebote der Konkurrenz nutzen, ist auch der Wechsel des Telefonanschlusses zum anderen Anbieter erforderlich. Die bisherigen Rufnummern bleiben dabei bestehen. Beim Wettbewerber Arcor sparen Neukunden bis Jahresende ebenfalls alle Anschluss-Einrichtungskosten und erhalten ein Startguthaben von 50 Euro, wenn sie bis 20. Dezember ein All-Inclusive-Paket für 44,85 Euro (ISDN/DSL6000/Doppelflatrate) buchen.

Beim regionalen Anbieter M-Net erhält jeder, der noch bis Jahresende ein Maxi-Komplett-Paket bestellt, ein ganzes Jahr unabhängig von der DSL-Anschluss-Bandbreite jedes Komplett-Angebot für nur 39,90 Euro pro Monat.

Auch wer nicht komplett den Anbieter wechseln möchte, hat Alternativen. So lassen sich einzelne Komponenten dazubuchen. Dabei behält man seinen Festnetztelefonanschluss bei der Deutschen Telekom und ordert lediglich von einem anderen Anbieter den DSL-Anschluss sowie die beiden Flat-rates dazu. Die Düsseldorfer Tele 2 bietet diese Kombination bundesweit je nach Art des DSL-Anschlusses ab 21,94 Euro monatlich an. Beim Provider HFO Telecom gibt es das Paket mit einem DSL-16 000-Anschluss bereits für 32,95 Euro, bei Arcor kostet diese Variante 33,90 Euro (DSL 6000).

"Bevor sich Verbraucher für eine Tarifvariante mit Flatrate entscheiden, sollten sie genau kalkulieren, ob sich ein Abschluss auch wirklich lohnt", rät Peter Knaak von der Stiftung Warentest. Denn die Gebühren für Pauschaltarife werden jeden Monat fällig, auch wenn nicht telefoniert oder im Internet gesurft wird, zum Beispiel während des Urlaubs. So sind Telefonflatrates für diejenigen interessant, die viel telefonieren - etwa Familien mit Kindern oder Paare mit Fernbeziehungen. Für eine Telefonflatrate fallen bei den Kombiangeboten anteilig rund zehn Euro im Monat an. Berechnet man einen Durchschnittspreis für innerdeutsche Festnetzgespräche über die Call-by-Call-Sparvorwahlen mit 1,5 Cent pro Minute, so muss man jeden Monat rund elf Stunden lang Inlandsgespräche führen, um zumindest nicht draufzuzahlen.

Wichtig: Während beim Internet eine Flatrate auch wirklich eine Flatrate ist ­ also unbegrenztes Surfen zum Festpreis ­, sieht es bei den angebotenen Telefonflatrates anders aus. "Sie beinhalten lediglich die anfallenden inländischen Festnetzverbindungen, jedoch keine Anrufe zu Sonderrufnummern, in die Mobilnetze und ins Ausland", gibt Josefine Milosevic vom Branchenblatt "Connect" zu bedenken. Wer sich neu für ein Produkt entscheidet, sollte auch auf die Dauer der Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen achten. Hier gilt das Motto: Je kürzer, desto besser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare