+
Der Firmensitz des Mobilfunk-Anbieters O2 in München.

O2 will Marktführer werden

E-Plus-Übernahme: Telefónica-Dividende soll steigen

München - Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland (O2) hat die Übernahme seines Konkurrenten E-Plus in Brüssel angemeldet und seinen Aktionären eine höhere Dividende in Aussicht gestellt.

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland (O2) will die Übernahme des Konkurrenten E-Plus nach der Anmeldung in Brüssel bis Mitte nächsten Jahres unter Dach und Fach bringen. „Für uns läuft alles nach Plan“, sagte ein Firmensprecher am Donnerstag in München. Telefónica hatte die Übernahme vor wenigen Tagen bei der EU-Kommission angemeldet. Zuvor hatten die Aktionäre der E-Plus-Mutter KPN den Milliardendeal Ende September freigegeben.

Bis zum 6. Dezember will die EU-Kommission über das weitere Vorgehen entscheiden. Insgesamt könnte sich die Prüfung aber über mehrere Monate ziehen. Da sich auf dem deutschen Markt die Zahl der Wettbewerber durch die Fusion von vier auf drei reduziert, ist die Zustimmung aber nicht sicher. Über die Zuständigkeit der Prüfung gibt es zwischen dem Bundeskartellamt und der EU-Wettbewerbsbehörde zudem unterschiedliche Auffassungen.

Bundeskartellamt will statt Brüssel über O2 entscheiden

Wegen der Umsatzgröße ist der Fall zunächst automatisch in Brüssel angesiedelt. Der Präsident des Bundeskartellamtes Andreas Mundt hatte vor einigen Wochen gesagt, dass für die Prüfung der Übernahme wegen der Bedeutung des Falles für den deutschen Markt seine Behörde zuständig sei. Hierzu müsste das Kartellamt einen Verweisungsantrag stellen. Ein Sprecher wollte sich am Donnerstag nicht näher dazu äußern. In der Branche wird davon ausgegangen, dass das Kartellamt einen solchen Antrag innerhalb der kommenden zwei Wochen stellen wird.

Handy-Tipps für den Urlaub

Handy-Tipps für den Urlaub

Mit der geplanten Übernahme von E-Plus will Telefónica zum Marktführer im deutschen Mobilfunk aufrücken. Im laufenden Jahr konnten beide Unternehmen ihre Kundenzahlen steigern. Telefónica Deutschland hatte Ende September rund 19,5 Millionen Mobilfunkkunden und damit 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei E-Plus telefonierten und surften Ende September insgesamt 24,8 Millionen Menschen. Wachstumstreiber bleiben Smartphones: Bei O2 nutzen nach Angaben des Unternehmen mittlerweile 70 Prozent der Vertragskunden Smartphones, das waren 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Aktionärs-Dividende leicht erhöht

Den Aktionären stellt Telefónica vor der geplanten E-Plus-Übernahme eine leicht höhere Gewinnbeteiligung in Aussicht. Der Hauptversammlung solle eine Gesamtausschüttung von 525 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2013 vorgeschlagen werden. Gemessen an der aktuellen Aktienzahl sind das 47 Cent je Anteil. Für 2012 hatte Telefónica 45 Cent je Aktie oder insgesamt 503 Millionen Euro ausgeschüttet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet

Kommentare