+
Das Logo des Mobilfunkanbieters O2 leuchtet an der Zentrale von Telefónica Deutschland/O2 in München.

Auf Sozialplan geeignet

Job-Abbau bei Telefónica in München wird konkret 

München - Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) hat sich mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt. Der Sozialplan sieht bis 2018 einen Abbau von 1600 Stellen vor.

Das Unternehmen bietet demnach betroffenen Mitarbeitern Abfindungszahlungen. Das Programm startet noch im laufenden Quartal.

Telefónica Deutschland hatte seine Kürzungspläne im Herbst bestätigt. Vor allem gehe es darum, Doppelfunktionen abzubauen, die es nach der Übernahme von E-Plus im Konzern gebe. „Wir freuen uns, dass wir in einem konstruktiven Dialog so schnell zu positiven Ergebnissen gekommen sind“, sagte Vorstandschef Markus Haas der Mitteilung vom Dienstag zufolge.

Konzernbetriebsratschefin Imke Blumenthal sagte, es sei wichtig gewesen, den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten: „Dies ist uns in sehr intensiven, letztlich aber erfolgreichen Verhandlungen gelungen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare