Telefonieren mit Finger im Ohr

- London - Zum Telefonieren einfach den Finger ins Ohr stecken - mit einem neuen Handy könnte das bald möglich sein. Herzstück des Handys ist ein Armband, das Anrufe in Schwingungen übersetzt. Diese werden entlang der Handknochen weitergeleitet und erreichen über den Finger im Ohr letztlich den Gehörgang.

<P>Der Mensch nimmt die Schwingungen dann als Laute wahr, wie das britische Magazin "New Scientist" (Nr. 2420, S. 24) in seiner kommenden Ausgabe berichtet. Das Handy mit Finger-Flüstertechnik wird vom japanischen Unternehmen NTT DoCoMo entwickelt.</P><P>Um ein Gespräch zu starten oder zu beenden, führen die Nutzer Zeigefinger und Daumen zusammen. Gewählt wird über Sprachsteuerung. Das Sprechen verläuft dagegen ganz konventionell: Hierzu ist das Handy-Armband mit einem Mikrofon ausgestattet. Das Handy könne 2005 auf den Markt kommen, meldete der Internetdienst wirelessweek.com.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare