Telekom baut T-Com um

- Bonn - Die Deutsche Telekom setzt die Neuausrichtung ihrer schwächelnden Festnetzsparte T-Com fort: Nach dem bereits angekündigten massiven Stellenabbau sollen jetzt die Call-Center des Unternehmens zu stärkeren Einheiten gebündelt und die zahlreichen Produkte für Privatkunden zusammengestrichen werden.

Die Maßnahme sei ein wichtiger Baustein, die T-Com zu einem schlagkräftigen und kundenorientierten Unternehmen umzubauen, kündigte der Konzern am Donnerstag in Bonn an.

Zur Jahresmitte gibt es statt 96 nur noch 51 Call-Center. In diesen personalstärkeren Einheiten würden dann die Aufgaben des Privatkundenvertriebs zuammengefasst. Ziel sei es, die Service-Qualität zu verbessern. Allen betroffenen 3300 Beschäftigten sollen Arbeitsplätze in den verbleibenden Call-Center angeboten werden. Betriebsbedingte Kündigungen gebe es nicht. Die Telekom ist mit rund 15 000 Beschäftigen der größte Call-Center-Betreiber in Deutschland.

Mehr Übersicht soll es künftig bei den Produkten der T-Com geben. Für Privatkunden werde das Angebot bereinigt und von derzeit rund 200 auf 80 Artikel verringert. Nachteile für die Kunden ergäben sich daraus nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare