+
Telekom-Mitarbeiter streiken am Montag (21.02.2011) in Halle (Saale).

Telekom-Beschäftigte setzen Warnstreik fort

Düsseldorf - Mit Beginn der Frühschicht haben in Nordrhein-Westfalen am Dienstag erneut Beschäftigte der Telekom ihre Arbeit niedergelegt. Schwerpunkte sind unter anderem das Münsterland und Südwestfalen.

Lesen Sie dazu auch:

Warnstreik: Telekom-Kunden drohen Verzögerungen

Verdi ruft Telekom-Mitarbeiter zu Warnstreiks auf

Rund 1000 Arbeitnehmer seien zu dem neuerlichen Warnstreik aufgerufen, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Morgen mit. Schwerpunkt der Streikaktionen seien das Münsterland, Ostwestfalen-Lippe, Südwestfalen und das Bergische Land. Telekom-Kunden müssten sich etwa auf längere Wartezeiten in Kundencentern und bei der Beseitigung von Störungen einrichten.

In der vergangenen Woche hatte Verdi das jüngste Arbeitgeberangebot als “Frechheit“ abgelehnt. Es sieht unter anderem Gehaltserhöhungen von 2,17 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vor. Die Gewerkschaft fordert stattdessen für die 105 000 Telekom-Mitarbeiter in Deutschland 6,5 Prozent mehr Gehalt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen über eine Laufzeit von zwölf Monaten. Die vierte Runde der Tarifverhandlungen ist für den 8. März angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare