Telekom-Beschäftigte treten in den Warnstreik

Berlin - Im bundesweiten Tarifkonflikt bei der Telekom haben am Donnerstag Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft ver.di hat 10.000 Beschäftigte zu zweistündigen Ausständen aufgerufen.

In München legten am Morgen Beschäftigte von mehreren Telekom-Standorten die Arbeit nieder, wie ein ver.di-Sprecher in Berlin sagte. In anderen Städten sollten die Warnstreiks später beginnen. Ver.di sieht die Ausstände als “ernstzunehmendes Signal“ an die Arbeitgeber vor der vierten Verhandlungsrunde, die am 18. April beginnt.

Die Gewerkschaft fordert für die mehr als 85.000 Beschäftigten bei den Telekom-Gesellschaften 6,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine stärkere Anhebung niedriger Einkommen. Die Arbeitgeber haben ver.di zufolge noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Zwar gab es Gerüchte, aber letztlich kam die Nachricht überraschend: Nach sieben Jahren werden sich die Wege von Beiersdorf-Chef Heidenreich und der Eigentümer-Familie …
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Burger King hat sich für eine geschmacklose Werbekampagne entschuldigt und diese zurückgezogen. Die Werbung wurde zuvor in Russland veröffentlicht. 
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.