Telekom: 12 Cent pro Stunde deutschlandweit

- Gute Nachrichten für Dauertelefonierer: Die Deutsche Telekom bietet ab Juli einen Billigtarif, bei dem eine Stunde Telefonieren im gesamten deutschen Festnetz egal ob Orts- oder Ferngespräch nur zwölf Cent kostet. Allerdings muss der Telekomkunde auch eine zusätzliche monatliche Grundgebühr von 4,68 Euro zahlen.

Die Regulierungsbehörde hat grünes Licht für den "enjoy Tarif" gegeben. "Der jetzige Tarifantrag war genehmigungsfähig, weil er für Wettbewerber nachbildbar ist", betonte der Präsident der Regulierungsbehörde, Matthias Kurth. Einen ersten Versuch der Telekom, einen Billigtarif für zehn Cent pro Stunde zu offerieren, hatten die Wettbewerbshüter untersagt, da die Konkurrenten nicht mithalten könnten.<BR><BR>Der Chef der Regulierungsbehörde mahnte allerdings die Telefonnutzer zur Vorsicht. "Derartige Tarife rechnen sich nicht für Viel-, sondern vor allem für Langtelefonierer. Man sollte sein Telefonverhalten auf Grund der zurückliegenden Rechnungen ausführlich analysieren und bewerten." Die erhöhten Grundgebühren würden schließlich auch dann fällig, wenn man im Urlaub oder auf Reisen sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare