+
Der Vorstandschef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges.

"Unkonventionelle Lösung"

Telekom-Chef für bedingungsloses Grundeinkommen

Berlin - Der Vorstandschef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, befürwortet die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens - finanziert mit Unternehmenssteuern.

"Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann eine Grundlage sein, um ein menschenwürdiges Leben zu führen", sagte Höttges der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabmeldung vom Dienstag. Da die Digitalisierung die Gesellschaft und die Arbeitswelt stark verändere, seien "unkonventionelle Lösungen" zum Erhalt der Sozialsysteme nötig. "Es geht um die Frage, wie wir ein faires System für eine Welt von morgen schaffen", sagte Höttges. Das Grundeinkommen "könnte eine Lösung sein".

Finanzierung über Unternehmenssteuern

Finanzieren ließe sich das Grundeinkommen laut dem Telekom-Manager durch Steuern auf Gewinne großer Internetkonzerne. "Wenn Produktivität zukünftig vor allem an Maschinen und die Auswertung von Daten gekoppelt ist, könnte die Besteuerung stärker auf den darauf beruhenden Gewinnen aufbauen und weniger auf der Einkommensteuer des Einzelnen." Zugleich räumte Höttges ein, dass die Besteuerung von Internetriesen schon heute schwierig sei, "weil die ihre Plattformen irgendwo auf der Welt errichten".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank verdient zu Jahresbeginn deutlich mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank ist mit einem Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 236 …
Deutsche Bank verdient zu Jahresbeginn deutlich mehr
GfK: Konsumlaune der Deutschen verbessert sich wieder
Nürnberg (dpa) - Die gesunkenen Verbraucherpreise haben die Konsumlaune der Deutschen im April angetrieben. Die Haushalte hätten dank der wieder niedrigeren Inflation …
GfK: Konsumlaune der Deutschen verbessert sich wieder
Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt bestehen
Washington - US-Präsident Donald Trump will das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta nicht mehr aufkündigen. Das gab das Weiße Haus nach einem Telefonat Trumps mit …
Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt bestehen
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

Kommentare