+
Telekom-Chef René Obermann

Für Intensivnutzer

Telekom-Chef: Internet-Tempo-Bremse ist fairer

Bonn - Die Tempo-Drosselung für Internet-Vielnutzer hat der Telekom in der Netzgemeinde viel Kritik eingetragen. Nun verteidigt Telekom-Chef Obermann persönlich das Vorhaben.

Konzernchef René Obermann hat die scharf kritisierte Tempo-Bremse der Deutschen Telekom für Internet-Vielnutzer verteidigt. „Bisher zahlen die Intensivnutzer genauso viel wie die Wenignutzer. Wir finden es fairer, wenn die, die das Netz ganz besonders viel nutzen, auch etwas mehr zahlen“, sagte Obermann in einem Interview der „Welt am Sonntag“.

Für die allermeisten Kunden werde sich nichts ändern, sagte Obermann der Zeitung. Wer nur gelegentlich viel Volumen brauche, könne dies für wenige Euro dazu buchen. Flatrates werde es aber weiterhin geben. Aus heutiger Sicht würden die Vielnutzer 10 bis 20 Euro monatlich mehr zahlen. Dies sei erforderlich, weil die Telekom in den nächsten Jahren rund sechs Milliarden Euro in den Festnetzausbau investieren müsse.

Der deutsche Telekommunikationsmarkt habe zudem in den letzten sieben Jahren einen Umsatzrückgang von neun Milliarden Euro verkraften müssen.

Die größten Shitstorms

Die größten Shitstorms

Die Deutsche Telekom will im Festnetz die Internet-Geschwindigkeit ab einer bestimmten Datenmenge drosseln. Seit 2. Mai sind die Tarifbedingungen für neue Verträge entsprechend geändert. Die Drosselung und die neuen Flatrate-Tarife würden aber frühestens 2016 umgesetzt.

Die Obergrenzen bei der Telekom werden künftig je nach Anschluss-Tempo gestaffelt. Ist das Volumen ausgeschöpft, kann die Leitung wie heute bei Mobilfunk-Verträgen auf ein deutlicher niedrigeres Tempo von 384 Kilobit pro Sekunde gedrosselt werden.

Der Verein Digitale Gesellschaft hatte kritisierte, eine solche Drosselung mache „die Verbindung unter heutigen Ansprüchen nicht mehr nutzbar“. Die Geschwindigkeit werde damit auf ein Niveau der 90er Jahre reduziert. „De facto ist das eine Sperre“, erklärte Markus Beckedahl, Vorstand des Vereins Digitale Gesellschaft.

„Wir haben mit Kritik gerechnet“, sagte Obermann. „Und dass man mit der Ankündigung einer Preisdifferenzierung innerhalb der Netzgemeinde niemals Sympathiepunkte sammeln kann, war uns auch klar.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, …
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Eine Police ist zwar nicht Pflicht. Aber es ist durchaus sinnvoll, eine Solaranlage auf dem Hausdach zu versichern. Gute Verträge gibt es bereits ab 100 Euro im Jahr.
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
Karlsruhe - Wegen der hohen Zinsen haben Bausparkassen ihren Kunden geschätzt 250.000 ältere Verträge gekündigt. Verbraucherschützer werfen ihnen vor, in besseren Zeiten …
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten …
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel

Kommentare