Die Telekom entdeckt den Kunden

- Bonn ­- Mit Timotheus Höttges übernimmt ein enger Vertrauter von Vorstandschef René Obermann die Schlüsselposition im Vorstand der Deutschen Telekom. Als neuer Chef der Festnetzsparte soll er dem darbenden Deutschlandgeschäft des größten europäischen Telekomkonzerns auf die Sprünge helfen. Auf Höttges wartet eine harte Aufgabe: Seit Jahresanfang wechselten 1,5 Millionen Kunden von T-Com zur Konkurrenz.

Unter Druck steht auch der deutsche Mobilfunkarm, der auf Grund des harten Wettbewerbs auf dem Handy-Markt mit sinkenden Margen zu kämpfen hat. Daher ist es sinnvoll, Höttges mit der Betreuung des kompletten Privatkundengeschäfts in Deutschland zu betrauen.

Denn nach Einschätzung von Experten und von Obermann liegt der Schlüssel zum Erfolg in einem besseren Service und neuen Bündelprodukten. Um den Aderlass bei T-Com zu stoppen, muss der 44-jährige Manager aber nicht nur den Service verbessern. "Die Service-Power muss geordnet werden", beschreibt er seine wichtigste Aufgabe. Genauso wichtig ist es, den Mitarbeitern von T-Com neuen Mut einzuhauchen. Die Motivation in einigen Bereichen der Festnetzsparte tendiere gegen Null, räumen selbst Arbeitnehmervertreter ein. Neben dem anhaltenden Kundenverlust trug dazu der Umbau der Sparte und oftmals auch die Konzernführung selbst bei.

Obermann räumt ungeschminkt ein: "Es gibt massiven Verbesserungsbedarf." Höttges muss sich also auf Gegenwind der 110 000 T-Com-Mitarbeiter -­ viele davon Beamte -­ einstellen. "Hinzu kommt, das er als T-Mobile-Manager nur wenig Erfahrung mit dem Festnetzbereich hat", sagt einer, der Höttges kennt. Allerdings hat der gebürtige Solinger in seiner Karriere bewiesen, dass er sich schnell in neue Aufgaben einarbeiten kann. Der Manager kam im September 2000 vom Versorger Viag zu T-Mobile.

Wenn er eine Entscheidung gefällt habe, dann ziehe er sie konsequent durch. "Und zwar von vorne bis hinten." Bewiesen hat Höttges dies beim Milliarden-Sparprogramm bei T-Mobile, das er in enger Abstimmung mit Obermann umsetzte.

Rückblickend zollen ihm selbst Arbeitnehmer-Vertreter Respekt. Denn gespart wurde vor allem bei den Sachkosten und beim Einkauf, weniger beim Personal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare