Telekom erwägt betriebsbedingte Kündigungen

Bonn - Bei der Deutschen Telekom stehen nach einem Zeitungsbericht weltweit bis zu 4000 Jobs auf der Kippe. Die Stellen sollen in der angeschlagenen IT-Dienstleistungssparte T-Systems wegfallen.

Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Konzernkreise. Die Telekom startet nach eigenen Angaben ab September ein Abfindungsprogramm für T-Systems.

Die Abfindungen richteten sich nach Alter und Betriebszugehörigkeit. Das Angebot gelte für Mitarbeiter mit und ohne Führungsaufgaben, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bonn mit. Personalvorstand Thomas Sattelberger schloss betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. "Sollten die sozialverträglichen Maßnahmen allerdings nicht ausreichen, kann ich in letzter Konsequenz betriebsbedingte Kündigungen nicht ausschließen", sagte er laut Mitteilung.

"Angesichts des Umfangs der notwendigen Veränderungen ist das Abfindungsprogramm für die Beschäftigten eine überlegenswerte, faire und sehr schnell zu ergreifende Alternative", ergänzte T-Systems Personalchef Matthias Schuster. Bis zum Februar 2009 können die Mitarbeiter mit Hilfe des Programms das Unternehmen verlassen. Im Jahr 2007 erwirtschaftete T-Systems mit rund 56 500 Mitarbeitern einen Umsatz von 12 Milliarden Euro.

Wie viele Stellen genau wegfallen werden, hängt laut Telekom von der Geschäftsentwicklung in diesem Jahr sowie möglichen Zu- und Verkäufen bis zum Jahr 2010 ab, wie die "Rheinische Post" weiter berichtete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare