Telekom: Gewinn ist im zweiten Quartal gesunken

Bonn - Belastet vom schwachen Dollar hat die Deutsche Telekom im abgelaufenen Quartal einen Ergebnisrückgang verbucht. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) sank um 1,1 Prozent auf 4,85 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Bonn mitteilte.

Der Umsatz schrumpfte um 2,9 Prozent auf 15,1 Milliarden Euro, während der bereinigte Überschuss von 570 Millionen auf 633 Millionen Euro wuchs. Im Vorjahr waren Buchgewinne aus dem Verkauf von Auslandsbeteiligungen angefallen. Die Prognose für das laufende Jahr beließ die Telekom unverändert. Das EBITDA soll demnach bei rund 19,3 Milliarden Euro liegen.

Belastend auf Umsatz und operativen Gewinn wirkte sich die gegenüber US-Dollar und Pfund starke europäische Gemeinschaftswährung aus, die den Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 1,2 Milliarden Euro schmälerte. Hinzu kommt der starke Wettbewerb in Deutschland, der sich ebenfalls negativ auf den Umsatz auswirkte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare