Telekom hält an T-Systems fest

- Bonn - Die Deutsche Telekom will an ihrer Geschäftskundensparte T-Systems festhalten. "Weder beim neuen Vorstand noch beim Aufsichtsrat ist ein Verkauf von T-Systems ein Thema gewesen", sagte ein Sprecher am Freitag in Bonn. Vorstandschef Ren Obermann hatte sein neues Amt erst am Montag angetreten, nachdem Vorgänger Kai-Uwe Ricke seinen Posten auf Druck der Bundesregierung und des Finanzinvestors Blackstone niedergelegt hatte.

Auf einen Teilverkauf drängt laut Angaben aus informierten Kreisen vor allem Blackstone. Die Investoren halten 4,5 Prozent an der Telekom und stellen ein Aufsichtsratsmitglied.

Der größte Einzelaktionär nach dem Bund habe sich für eine Trennung vom Großkundengeschäft "Enterprise Services" (ES) von TSystems ausgesprochen, erfuhr dpa-AFX aus dem Umfeld von Blackstone. Eine Sprecherin des Finanzinvestors lehnten einen Kommentar dazu ab. "Wir können dazu keine Stellung nehmen." Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" plant der neue Vorstandschef Ren Obermann bereits einen Teilverkauf von T-Systems. Dabei handele es sich um Teile, die nicht unmittelbar in den Bereich der Telekommunikation fielen, schreibt das Blatt, ohne konkrete Details zu nennen.

Trotz des Drängen des Finanzinvestors ist die Telekom weiter nur bereit, kleine Randbereiche von T-Systems abzugeben. An dieser Position habe sich nichts geändert, bekräftigte der Telekom-Sprecher früher Aussagen von T-Systems-Chef Lothar Pauly. Auf dem Verkaufszettel befindet sich etwa die Tochter Alldata, die ITLösungen für Banken und Versicherungen entwickelt.

T-Systems stellt für 160 000 mittelständische und große Kunden (Business Services) sowie für 40 multinationale Konzerne (Enterprise Services) IT-Lösungen aus einer Hand bereit. Zum Kundenkreis von Enterprise Services gehören etwa EADS, WestLB und DaimlerChrysler. T-Systems steht unter einem enormen Wettbewerbsdruck, weswegen Spartenchef Pauly umfassende Einsparungen eingeleitet hat.

Die beiden Bereiche der Telekom-Tochter würden getrennt geführt und daher könnte sie problemlos zerlegt werden, hieß es im Blackstone-Umfeld. Daher könnte ein Verkauf von Enterprise Services schnell eingeleitet werden, zumal es viele Interessenten für das Geschäft gebe. Als mögliche Bieter gelten den Kreisen zufolge Atos Origin, EDS und HP. Mit einem schnellen Verkauf könnte der neue Telekom-Chef Obermann die Börse von seiner Handlungsfähigkeit überzeugen und damit den Aktienkurs nach oben treiben, hieß es in den Kreisen.

Die Spekulationen um T-Systems sind nicht neu. Bereits vor einigen Jahren war laut Angaben aus Konzernkreisen ein Verkauf von T-Systems geprüft worden, die Telekom hatte sich dann aber gegen eine Trennung entschieden. Zuletzt hatte die Telekom ihr Grundkundengeschäft mit dem Erwerb der VW-Tochter Gedas gestärkt. Die in Frankfurt angesiedelte T-Systems setzte im vergangenen Jahr 12,8 Milliarden Euro um und wies dabei einen operativen Gewinn von 410 Millionen Euro aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare