+
René Obermann weist laut Mitteilung die gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Vorwürfe als falsch zurück.

Telekom: Korruptionsermittlungen auch gegen den Chef

Bonn/Berlin - Die Korruptionsermittlungen bei der Telekom richten sich nach Angaben des Unternehmens auch gegen Vorstandschef René Obermann. Dieser setzt sich zur Wehr.

Insgesamt habe die Staatsanwaltschaft gegen acht Betroffene, darunter auch Nicht-Telekom-Beschäftigte, “auf Grundlage eines Rechtshilfeersuchens der US-Behörden ein Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit vermuteten Bestechungshandlungen in Mazedonien und Montenegro eingeleitet“, heißt es in einer Erklärung vom Dienstagabend. “Zu den Betroffenen gehört auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG.“

Lesen Sie dazu:

Telekom-Spitzelaffäre: "Auftrag von ganz oben"

Damit bestätigte das Unternehmen einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Obermann weist laut Mitteilung die gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Vorwürfe als falsch zurück. “Die Deutsche Telekom duldet Korruption in keinem Bereich des internationalen Konzerns.“ Ausdrücklich weist die Telekom daraufhin, dass gegen Obermann im Rahmen von seit vier Jahren laufenden US-Ermittlungen “in keinem Stadium“ ein persönlicher Vorwurf erhoben worden sei.

Ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft sagte am Dienstagabend auf dpa-Anfrage: “Es ist beileibe nicht klar, wer ist Beschuldigter und wer ist Zeuge.“ Es könne auch nicht ausgeschlossen werden, “dass dieser Vorgang zugeklappt wird“. Bei der Prüfung von Unterlagen im Zusammenhang mit dem US-Rechtshilfeersuchen sei ein “Anfangsverdacht gegen verschiedene Personen“ aufgekommen. “Wir schauen jetzt, ob sich dieser Anfangsverdacht ausräumen lässt.“

Bei den Untersuchungen geht es um Vorgänge aus dem Jahr 2005 auf dem Balkan. Im Zentrum steht die ungarische Tochter Magyar Telekom, die wiederum an Telekomunternehmen in Mazedonien und Montenegro beteiligt ist.

Laut Telekom wird Obermann “unterstellt, dass er im Rahmen eines Treffens mit dem Vorsitzenden der Makedonski Telekom (MakTel) im Jahre 2005 die Zustimmung zu Dividendenzahlungen der MakTel davon abhängig gemacht habe, dass eine geplante Öffnung des mazedonischen Telekommunikationsmarktes für andere Wettbewerber unterbleibt“. Dabei beziehe sich die Staatsanwaltschaft auf das US-Rechtshilfeersuchen, “welches uns bislang noch nicht bekannt ist“. Die Wohnung des Telekom-Chefs war nach Angaben aus Unternehmenskreisen bereits am 31. August durchsucht worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare