Telekom und Microsoft planen Internet-TV

- Bonn - Die Deutsche Telekom will ihr Internet-Fernsehen (IPTV) zusammen mit dem Softwaregiganten Microsoft verwirklichen. Sie habe sich mit dem US-Konzern auf eine Zusammenarbeit verständigt. Die beiden Unternehmen wollen das neue Produkt gemeinsam vermarkten.

Das neue superschnelle VDSL-Netz ist derzeit in zehn Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Nürnberg, München und Stuttgart) im Aufbau. Im nächsten Jahr sollen weitere 40 Städte folgen. Die Telekom sieht dafür Investitionen von drei Milliarden Euro vor. Bis Ende 2007 will sie eine Million Kunden für das neue Angebot unter Vertrag haben.

Das Glasfaser-VDSL-Netz soll Mitte des Jahres den Betrieb aufnehmen und Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde ermöglichen, genug für die Übertragung auch mehrerer Programme in hochauflösender HDTV-Qualität. Für den Empfang benötigen die Kunden ein Zusatzgerät ("Settop-Box"), auf dem die Microsoft-Software läuft.

Damit sind die Bilder dann auf dem Fernseher zu betrachten, wobei für HDTV die dafür tauglichen neuen Fernsehgeräte nötig sind. Ein Empfang des Fernsehsignals aus dem Internet mit dem normalen Computer sei nicht möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare