11 000 Telekom-Mitarbeiter im Ausstand

Streik: - Bonn - Tausende Mitarbeiter der Deutschen Telekom sind in ganz Deutschland in einen Streik gegen die geplante Auslagerung von 50 000 Arbeitsplätzen getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di beteiligten sich gut 11 100 Mitarbeiter unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen am ersten Arbeitskampf in der Konzerngeschichte seit dem Börsengang vor zwölf Jahren.

Nach Angaben der Telekom hatten die Arbeitsniederlegungen zunächst keine Auswirkungen für die Kunden. Durch die Proteste werde es auf jeden Fall zu Verzögerungen im Betriebsablauf kommen, sagte ver.di- Streikleiter Ado Wilhelm. Betroffen seien vor allem Service, Call Center und Betriebe des technischen Kundendienstes, hieß es bei ver.di. Die Gewerkschaft stellte sich bereits auf einen monatelangen Streik ein.

In Nordrhein-Westfalen befanden sich nach Angaben der Gewerkschaft 3000 Telekom-Beschäftigte im Ausstand. In Bayern gingen nach den Angaben 1000 Mitarbeiter auf die Straße, in Niedersachsen und Bremen rund 1400, in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rund 1300, in Hessen 1400, in Berlin rund 1000 und Rheinland-Pfalz rund 700. Die Proteste sollten auch am Wochenende fortgesetzt werden.

Nach den Angaben soll beispielsweise die Annahme und Bearbeitung von neuen Aufträgen sowie die Entstörung behindert werden. "Solange der Kunde telefonieren kann, merkt er gar nichts", sagte der Arbeitskampfleiter im Münsterland, Michael Hartweg. Erst wenn Störungen aufträten und die Techniker nicht ausrückten, würden sich die Streikauswirkungen zeigen. Durch den Ausstand gebe es Verzögerungen bei der Montage und Störungsannahme, hieß es in Bayern. Ein Ende des Arbeitskampfes sei nicht abzusehen: "Wir haben monatelang Zeit", sagte Susanne Becker von ver.di.

"Die Stimmung ist frustriert und gereizt", sagte Jörg Pfeiffer von ver.di Sachsen. Der Ausstand der Mitarbeiter in den Call-Centern sei zunächst unbefristet. In der kommenden Woche sollten auch die Service-Techniker in den Arbeitskampf miteinbezogen werden. "Wenn bei der Telekom keine Vernunft einkehrt, werden wir die Daumenschrauben anziehen", sagte der für Sachsen zuständige ver.di-Fachbereichsleiter Achim Fischer.

Der Protest der Telekom-Beschäftigten richtet sich gegen die geplante Auslagerung von rund 50 000 Beschäftigte in neue Gesellschaften unter dem Namen T-Service. Dort sollen die betroffenen Mitarbeiter länger arbeiten und weniger Geld erhalten, was ver.di als eine Zumutung bezeichnet. "Wir sind ja bereit, eine zusätzliche Kröte zu schlucken", sagte ein Streikender vor der Technischen Niederlassung West in Düsseldorf. Schließlich werde nicht für mehr Geld gestreikt wie bei den Metallern. Nach Gewerkschaftsangaben zahlt die Telekom den Beschäftigten eine Prämie von 300 Euro, wenn sie sich nicht an den Streiks beteiligen.

Das Telekom-Management unterstrich unterdessen seine Bereitschaft zu neuen Verhandlungen. Doch Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick hat alle Hoffnungen auf eine schnelle Einigung mit ver.di begraben. "Der Streik ist für uns ein klares Signal, dass ver.di derzeit nicht zu Gesprächen bereit ist", sagte er. Für die Streiks von ver.di sieht sich die Telekom gut vorbereitet. "Wir haben ein Kontrollzentrum eingerichtet, um flexibel reagieren zu können", betonte Eick, der als kommissarischer Personalchef die Verhandlungen mit ver.di geführt hatte. Die Beeinträchtigung für die Kunden sollten so gering wie möglich gehalten werden.

Eick rechnet auch mit negativen Folgen für die Konkurrenten der Telekom: "Streik ist sicher nicht das Mittel, um unsere Wettbewerbsfähigkeit draußen zu stärken", sagte er. Aber auch für die Wettbewerber sei der Streik nicht vorteilhaft, da viele das Netz der Deutschen Telekom nutzten: "Von daher ist das ein Thema, was wahrscheinlich nicht nur uns betreffen wird, je nachdem, welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden." Das Unternehmen will den Konzernumbau nun im Alleingang durchziehen. Ende Mai sollen die betroffen Mitarbeiter nach Angaben des Managers ein konkretes Angebot erhalten. Der Wechsel zu T-Service könnte dann wie geplant zum 1. Juli stattfinden.

In einer Urabstimmung hatten sich 96,5 Prozent der befragten ver.di- Mitglieder für einen Ausstand bei der Telekom ausgesprochen. Fünf Verhandlungsrunden zwischen ver.di und dem Management waren ergebnislos verlaufen waren.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Wend, nannte den Streik bei der Telekom "kontraproduktiv". "Der Konzern steckt in großen Schwierigkeiten. In so einer Situation ist ein Arbeitskampf keine Hilfe", sagte Wendt der Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Freitag). Allerdings könne das Unternehmen auch nicht erwarten, dass die Pläne zur Ausgliederung, Mehrarbeit und weniger Geld "einfach so geschluckt" würden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare