Telekom-Mitarbeiter setzten Streik fort

Auslagerung von 50 000 Arbeitsplätzen: - Bonn - Die Mitarbeiter der Deutschen Telekom wollen ihren Streik gegen die geplante Auslagerung von 50 000 Arbeitsplätzen unvermindert fortsetzten. "Auch am Montag werden bundesweit wieder mindestens 14 000 Beschäftigte die Arbeit niederlegen", sagte der Streikleiter der Gewerkschaft ver.di, Ado Wilhelm, am Sonntag auf Anfrage.

Über das Wochenende hatten insgesamt 1500 Menschen gegen die geplante Auslagerung in den neuen Bereich T-Service protestiert. Die Betriebsablauf sei dadurch beeinträchtigt gewesen.

Die Telekom will T-Service nach der Ablehnung von ver.di im Alleingang zum 1. Juli gründen. Den betroffenen Mitarbeitern muss der Konzern dazu noch bis zum Monatsende entsprechende Schreiben zusenden. In dieser Woche müsste also Bewegung in die Gespräche zwischen Telekom und ver.di kommen, damit eine gütliche Einigung erzielt werden kann. "Bislang gibt es kein neues Angebot der Telekom", sagte ver.di-Verhandlungsführer Lothar Schröder der Finanz- Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Münster - Der wegen seiner Kampfpreise in Deutschland gefürchtete Textildiscounter Primark will in weiteren Städten Fuß fassen. Wo sie bald in den neuen Filialen shoppen …
Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Dax pendelt um 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat weiter mit der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten gerungen. Zuletzt stand der Leitindex gegen Mittag 0,04 Prozent höher bei 13 …
Dax pendelt um 13 000 Punkte
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare