Telekom-Mitarbeiter setzten Streik fort

Auslagerung von 50 000 Arbeitsplätzen: - Bonn - Die Mitarbeiter der Deutschen Telekom wollen ihren Streik gegen die geplante Auslagerung von 50 000 Arbeitsplätzen unvermindert fortsetzten. "Auch am Montag werden bundesweit wieder mindestens 14 000 Beschäftigte die Arbeit niederlegen", sagte der Streikleiter der Gewerkschaft ver.di, Ado Wilhelm, am Sonntag auf Anfrage.

Über das Wochenende hatten insgesamt 1500 Menschen gegen die geplante Auslagerung in den neuen Bereich T-Service protestiert. Die Betriebsablauf sei dadurch beeinträchtigt gewesen.

Die Telekom will T-Service nach der Ablehnung von ver.di im Alleingang zum 1. Juli gründen. Den betroffenen Mitarbeitern muss der Konzern dazu noch bis zum Monatsende entsprechende Schreiben zusenden. In dieser Woche müsste also Bewegung in die Gespräche zwischen Telekom und ver.di kommen, damit eine gütliche Einigung erzielt werden kann. "Bislang gibt es kein neues Angebot der Telekom", sagte ver.di-Verhandlungsführer Lothar Schröder der Finanz- Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie - und auch Volkswirte sprechen von „sonnigen Aussichten“ für die deutsche Wirtschaft. Das sorgt für …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt

Kommentare