Telekom-Mitarbeiter streiken erneut

München - Rund 1.300 bayerische Telekom-Beschäftigte setzen am Freitag ihre Warnstreiks im Tarifstreit fort. Sie wollen damit ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verleihen. Diese Städte sind betroffen:

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi wollen rund 1300 Mitarbeiter mit mehreren Protestaktionen ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verleihen. Gestreikt wird in Aschaffenburg, Bad Kissingen, Bamberg, Kempten, Nürnberg, Regensburg, Schweinfurt, Weiden und Würzburg. Verdi fordert für die 105.000 Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die Telekom bietet Gehaltserhöhungen von 2,17 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Kommentare