+
Ein Telekom-Mitarbeiter steht am Montag neben einem Warnstreik-Plakat an einem Standort der Telekom in Hannover.

6000 Telekom-Mitarbeiter streiken

Dortmund - Im Tarifstreit mit der Telekom haben am Montag 6000 Service-Mitarbeiter des Konzerns unter anderem in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg die Arbeit niedergelegt.

Im Tarifstreit mit der Telekom hat die Gewerkschaft ver.di mit mehrstündigen Warnstreiks einiger Tausend Mitarbeiter den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Zwei Tage vor Beginn der nächsten Verhandlungsrunde waren zu Wochenbeginn bundesweit rund 6.000 Beschäftigte von Telekom-Gesellschaften zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, wie ein ver.di-Sprecher am Montag sagte. Die ersten Warnstreiks hätten am Morgen um 7.00 Uhr begonnen, weitere sollten über den Tag verteilt folgen.

In Nordrhein-Westfalen wollten sich dem Sprecher zufolge 1.000 Mitarbeiter von Telekom-Firmen an dem jeweils vierstündigen Ausstand beteiligen. In Bayern waren es 900 und in Baden-Württemberg 700. Auch in Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Berlin gab es Warnstreiks. Auch für die kommenden Tage hat ver.di Arbeitsniederlegungen angekündigt.

Die Gewerkschaft fordert für die mehr als 85.000 Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten. Die ersten drei Verhandlungsrunden blieben ohne Ergebnis. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die nächsten Verhandlungen für die einzelnen Telekom-Firmen sind für Mittwoch und Donnerstag sowie für die kommende Woche in Düsseldorf geplant.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare