+
Ein Telekom-Mitarbeiter steht am Montag neben einem Warnstreik-Plakat an einem Standort der Telekom in Hannover.

6000 Telekom-Mitarbeiter streiken

Dortmund - Im Tarifstreit mit der Telekom haben am Montag 6000 Service-Mitarbeiter des Konzerns unter anderem in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg die Arbeit niedergelegt.

Im Tarifstreit mit der Telekom hat die Gewerkschaft ver.di mit mehrstündigen Warnstreiks einiger Tausend Mitarbeiter den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Zwei Tage vor Beginn der nächsten Verhandlungsrunde waren zu Wochenbeginn bundesweit rund 6.000 Beschäftigte von Telekom-Gesellschaften zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, wie ein ver.di-Sprecher am Montag sagte. Die ersten Warnstreiks hätten am Morgen um 7.00 Uhr begonnen, weitere sollten über den Tag verteilt folgen.

In Nordrhein-Westfalen wollten sich dem Sprecher zufolge 1.000 Mitarbeiter von Telekom-Firmen an dem jeweils vierstündigen Ausstand beteiligen. In Bayern waren es 900 und in Baden-Württemberg 700. Auch in Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Berlin gab es Warnstreiks. Auch für die kommenden Tage hat ver.di Arbeitsniederlegungen angekündigt.

Die Gewerkschaft fordert für die mehr als 85.000 Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten. Die ersten drei Verhandlungsrunden blieben ohne Ergebnis. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die nächsten Verhandlungen für die einzelnen Telekom-Firmen sind für Mittwoch und Donnerstag sowie für die kommende Woche in Düsseldorf geplant.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere Antriebsarten …
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an
Die deutsche Elektroindustrie liefert weiter kräftig Waren in alle Welt. Für das Gesamtjahr 2017 wird sogar ein Umsatzrekord angepeilt. Selbst die Brexit-Verhandlungen …
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an

Kommentare