Telekom muss billiger vermieten

- Bonn - Die Regulierungsbehörde hat die Einmalentgelte für die Vermietung von Telefonanschlüssen der Telekom an Konkurrenten gesenkt. Rückwirkend zum 1. Juli würden die einmaligen Bereitstellungsentgelte um rund zehn Prozent auf 43,10 Euro verringert, teilte die Bundesnetzagentur mit. Telekom-Konkurrenten erwarten nun eine Belebung des DSL-Wettbewerbs.

Die Deutsche Telekom ist mit 39 Millionen Telefonkanälen der weitaus größte Anbieter von Anschlüssen. Ende 2004 waren davon lediglich knapp zwei Millionen an Konkurrenten vermietet. Mit der Vermietung von Anschlüssen will die Regulierungsbehörde den TelekomWettbewerbern den direkten Zugang zu den Kunden erleichtern. Bislang findet der Wettbewerb im deutschen Festnetz vor allem über Vorschaltnummern statt.

Die monatlichen Gebühren für eine Mitnutzung eines Telefonanschlusses wurden um fünf Prozent auf 2,31 Euro reduziert. Dabei wird der Teilnehmeranschluss in einen Telefonie- und Breitbandanschluss getrennt. Mit der Telekom konkurrierende DSL-Anbieter erhalten damit einen direkten Zugang zum Endkunden. Nach Angaben des Bonner Konzerns nutzen allerdings nur wenige Tausend diese Möglichkeit.

Die Wettbewerber begrüßten die Entscheidung des Regulierers: "Es besteht nunmehr die Aussicht auf mehr Wettbewerb und Produktvielfalt im deutschen Breitbandmarkt", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbands VATM. Die Telekom kritisierte die Entscheidung und prüft den Klageweg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare