Telekom muss ihr Ortsnetz Wettbewerbern öffnen

- Leipzig - Die Deutsche Telekom darf ihren Wettbewerbern den Zugang zu ihrem Ortsnetz nicht verwehren und muss ihnen ein der Nachfrage entsprechendes Angebot unterbreiten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden. Der vom Telekommunikationsgesetz bezweckte Wettbewerb sei nicht auf diejenigen Anbieter beschränkt, die diese Leistungen auf der Grundlage einer eigenen Netzstruktur erbringen, sondern schließe die so genannten Reseller (Wiederverkäufer) ein, hieß es in der Entscheidung

<P>In dem Verfahren ging es um einen Streit der Bonner Telekom mit dem Konkurrenten debitel AG. Das Stuttgarter Unternehmen wollte als "Reseller" Endkundenanschlüsse sowie Verbindungsminuten für Orts- und Cityverbindungen einschließlich Datendienstleitungen erwerben. Sie sollten auf eigene Rechnung selbst vermarktet werden. Eine Einigung mit der Telekom kam jedoch nicht zu Stande. debitel hatte deshalb im Sommer 2000 die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post angerufen. Die Bonner Behörde verlangte daraufhin von der Telekom, "den Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung abzustellen" und debitel ein akzeptables Angebot zu machen.</P><P>Im Juni 2002 war der Konzern mit seiner Klage gegen diesen Bescheid vor dem Verwaltungsgericht Köln gescheitert. Auch in der Sprungrevision, die den Verfahrensbeteiligten eine Gerichtsinstanz und damit viel Zeit ersparte, hatte die Telekom jetzt in Leipzig keinen Erfolg. Laut Telekommunikationsgesetz habe der den hier relevanten Markt beherrschende Konzern der debitel AG den Zugang zu "wesentlichen" Leistungen zu ermöglichen, urteilte der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichtes. (Aktenzeichen: BVerwG 6 C 20.02 vom 3. 12. 2003).</P><P>Bundesverwaltungsgericht: www.bverwg.de</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare