+
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn

Rückkehr zum Wachstum

Kundenansturm bei Telekom

Bonn - Ein regelrechter Kundenansturm hat der Telekom nach jahrelangen Rückgängen endlich wieder zu Wachstum verholfen. In Deutschland konnte sich das Unternehmen dadurch wieder zum Marktführer mausern.

Ein Kundenansturm in Deutschland und den USA beschert der Deutschen Telekom erstmals seit Jahren wieder Wachstum aus eigener Kraft. Insgesamt habe das Unternehmen weltweit im zweiten Quartal mehr als 1,5 Millionen neue Kunden gewonnen, sagte Konzernchef René Obermann am Donnerstag. In Deutschland eroberte das Unternehmen nach eigenen Angaben die Marktführerschaft im Mobilfunk zurück.

„Wir erleben einen Kundenansturm auf beiden Seiten des Atlantiks“, betonte Obermann bei der Präsentation der Quartalszahlen. Insbesondere das einstige Sorgenkind, die amerikanische Mobilfunktochter T-Mobile USA, präsentierte sich nach der Fusion mit dem kleineren Rivalen MetroPCS in deutlich besserer Form und gewann zwischen April und Juni netto 688.000 neue Vertragskunden.

Trendwende in den USA und in Deutschland

„In den USA legen wir eine gewaltige Trendwende vor“, sagte Obermann. Dabei profitiert das Unternehmen nicht zuletzt davon, dass es seinen amerikanischen Kunden seit April endlich auch das dort besonders beliebte iPhone von Apple anbieten kann. Bislang hatte der Konzern als einziger der vier großen US-Mobilfunkanbieter das iPhone nicht in seinem Angebot und litt deshalb unter Kundenschwund bei den besonders wertvollen Vertragskunden.

In Deutschland steigerte das Unternehmen nicht nur die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden noch einmal um 434.000 und gewann nach eigener Aussage die Marktführerschaft bei den sogenannten Serviceumsätzen zurück. Auch die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen des Konzerns stieg innerhalb eines Jahres um 69 Prozent.

Im übrigen Europa litt das Geschäft dagegen weiterhin unter von den Regulierungsbehörden verordneten Preissenkungen, dem harten Wettbewerb und der schlechten Konjunktur.

Mehr Ausgaben für die Kundengewinnung

Insgesamt stieg der Umsatz der Deutschen Telekom im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreswert um 5,4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Organisch lag das Umsatzplus bei 2,1 Prozent. Es sei das erste Mal seit vier oder fünf Jahren, dass der Konzern wieder aus eigener Kraft gewachsen sei, hieß es in Bonn. Der Konzernüberschuss lag mit 530 Millionen Euro um zehn Prozent über dem Vorjahreswert.

Das Wachstum hat allerdings seinen Preis. Weil der Konzern in den USA eine halbe Milliarde Euro mehr für die Kundengewinnung ausgeben will, reduzierte er die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr. Statt eines operativen Ergebnisses von 18 Milliarden Euro werden nun rund 17,5 Milliarden Euro erwartet. Ziel sei es, in den USA im Gesamtjahr mindestens eine Million zusätzliche Vertragskunden zu gewinnen. Dafür sei der Konzern bereit, „mehr Geld in die Hand zu nehmen als bislang geplant“, sagte Obermann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare