Telekom plant bis 2012 fast 9.000 Neueinstellungen

Düsseldorf - Die Deutsche Telekom will bis Ende 2012 fast 9.000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Dies kündigte Personalvorstand Thomas Sattelberger im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" an.

Nach seinen Angaben sollen 4.700 ausgebildete Nachwuchskräfte übernommen werden. Hinzu kämen mindestens 4.000 Einstellungen von Hochschulabsolventen und externen Kandidaten.

Die Telekom stelle damit "mehr neue Mitarbeiter ein als jeder andere Konzern" in Deutschland, wird Sattelberger weiter zitiert. Nach seinen Worten hat sich der Konzernvorstand auch auf eine Verlängerung der vergleichsweise hohen Ausbildungsquote festgelegt. Diese solle bis zum Jahr 2013 bei 8,7 Prozent der Beschäftigten liegen.

Aus "sozialen Gründen" würden gezielt mehr Mitarbeiter ausgebildet, als der Konzern sicher brauche. Mit der neuen Frauenquote des Konzerns für Führungskräfte erhofft sich Sattelberger mehr Bewerbungen weiblicher Interessentinnen. Das verschaffe dem Konzern "wichtige Vorteile beim Wettbewerb um Talente".

Neue Mitarbeiter sollten nach den Worten Sattelbergers vorrangig "Lust auf Innovation und Veränderung" haben. Konkret gesucht würden Softwarespezialisten, Produktdesiger, Kundenprofis und Betriebswirte.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare