+
In dem seit 2004 laufenden Zivilprozess verlangen rund 17 000 Kleinanleger von der Telekom Schadensersatz in Millionenhöhe für erlittene Kursverluste.

Telekom-Prozess noch umfangreicher

Frankfurt/Main - Der Telekom-Prozess um Millionen-Verluste von Kleinanlegern wird noch umfangreicher. So müssen sich die Richter mit einer weiteren Frage auseinandersetzen.

Der Telekom-Prozess vor dem Frankfurter Oberlandesgericht wird noch umfangreicher. Den Anwälten des Musterklägers ist es laut eigener Mitteilung vom Mittwoch gelungen, das Arbeitsprogramm des Gerichts um einen weiteren Punkt auszudehnen. Die Richter müssen sich demnach auch mit der Frage beschäftigen, ob die Deutsche Telekom AG in ihren Börsenprospekten ausreichend auf strafrechtliche Ermittlungen gegen sie hingewiesen hat. Bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bonn ging es um die fehlerhafte Bewertung der Telekom-Immobilien zur Eröffnungsbilanz.

In dem seit 2004 laufenden Zivilprozess verlangen rund 17 000 Kleinanleger von dem ehemaligen Staatsunternehmen Schadensersatz in Millionenhöhe für erlittene Kursverluste. In dem Prozess versuchen sie nachzuweisen, dass der Börsenprospekt falsche Angaben enthielt oder wesentliche Inhalte verschwiegen hat. Der Musterkläger wird von der Tübinger Kanzlei Tilp vertreten.

Nach der Pensionierung des Vorsitzenden Richters Christian Dittrich zum Jahreswechsel ist zudem der Vorsitz des zuständigen 23. Senats am OLG weiterhin vakant. Ein Gerichtssprecher bestätigte einen Zusammenhang zu anhängigen Konkurrentenklagen. Dies habe aber keine Auswirkungen auf die Fortführung des Verfahrens. Das Gericht sei jederzeit in der Lage, auch mit einem stellvertretenden Vorsitzenden zu verhandeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.