Telekom richtet Führungsspitze neu aus

- Bonn -­ Drei Wochen nach seinem Amtsantritt hat Telekom-Chef René Obermann den Vorstand gründlich umgebaut. Festnetz-Chef Walter Raizner und Personalvorstand Heinz Klinkhammer legen ihre Ämter nieder, wie die Deutsche Telekom mitteilte. Neu in das Gremium rücken ein: Timotheus Höttges als Chef der Festnetzsparte T-Com und Hamid Akhavan als Vorstand für den Mobilfunkbereich T-Mobile.

Da zunächst kein neuer Nachfolger für Klinkhammer gefunden wurde, wird Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick das Ressort kommissarisch übernehmen. Die Gewerkschaft Verdi ist demnach mit ihrer Kandidatin, der T-Systems-Managerin Regine Büttner, gescheitert.

Weiterhin im Vorstand vertreten bleiben Lothar Pauly, der für T- Systems zuständig ist, und Finanzvorstand Eick. Der Aufsichtsrat verlängerte den Vertrag von Eick um fünf Jahre. Der langjährige Finanzvorstand gilt als Garant für die Stabilität im Vorstand von Europas größtem Telekomkonzern.

Höttges wird neben dem Festnetzbereich den Service- und Vertriebsbereich von T-Mobile in Deutschland verantworten. Akhavan wird neben T-Mobile für das Geschäft in Osteuropa sowie die Entwicklung neuer Produkte zuständig sein. Alle Vorstände erhielten damit mehr spartenübergreifende Funktionen, sagte Obermann.

Mit der Verzahnung von T-Com und T-Mobile reagiert er auf den harten Wettbewerb in Deutschland, der zu einem Kundeneinbruch führte und die Margen im Mobilfunkgeschäft unter Druck setzt. In diesem Jahr wechselten bereits 1,5 Millionen T-Com-Kunden zur Konkurrenz.

Obermann hatte kürzlich den Vorstandsvorsitz von Kai-Uwe Ricke übernommen, der auf Druck der Bundesregierung und des Finanzinvestors Blackstone zurückgetreten war. Die Großaktionäre versprechen sich davon Impulse für den seit Monaten stockenden Aktienkurs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare