Telekom schließt "weiße Flecken" auf DSL-Landkarte

Berlin - Die Deutsche Telekom baut ihr DSL-Netz in ländlichen Regionen weiter aus.

"Wir werden Ende 2008 rund 96 Prozent aller Haushalte mit DSL versorgen, und das in über achtzig Prozent aller Anschlüsse mit mehr als zwei Megabit pro Sekunde", sagte Timotheus Höttges, im Vorstand der Telekom für das Festnetz zuständig, am Donnerstag vor Eröffnung der Funkausstellung IFA in Berlin. Rund 140 000 Haushalte zuvor in nicht erschlossenen Gebieten erhielten damit Zugang zum DSL-Netz.

Das Unternehmen reagiert damit auf Forderung aus Politik und Wirtschaft auf eine flächendeckende Versorgung Deutschlands mit schnellen Internetanschlüssen. Vor allem in einigen ländlichen Regionen sind diese bislang nicht erhältlich.

Für die Telekom spielt der Ausbau des Breitbandgeschäfts eine zentrale Rolle, um die Rückgänge in der traditionellen Festnetztelefonie auszugleichen. "Im "Neuen Festnetz" laufen uns die Kunden nicht weg, ganz im Gegenteil", sagte Höttges. Im August habe das Unternehmen den zehnmillionsten Kunden unter Vertrag genommen. Seit Ende Juni erhöhte sich der Kundenbestand damit um rund 100 000.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Das Tamagotchi wird 20 Jahre alt und feiert sich mit einem Comeback: eine neue, kleinere Version ist ab Montag erhältlich. In einem bestimmten Drogeriemarkt gibt es eine …
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind
Düsseldorf (dpa) - Die Supermarktkette Real bleibt das Sorgenkind des Metro-Konzerns. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 sank der Umsatz der Kette mit …
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

Kommentare