Telekom schockiert mit Gewinnwarnung

Harter Wettbewerb: - Bonn - Die Telekom hat ihre Anleger mit einer Gewinnwarnung schockiert: Wegen des harten Preiswettbewerbs und des schwachen Dollars senkte der Telekommunikationsriese seine Prognose für das laufende Jahr. In einer Pflichtmitteilung für die Börse hieß es, das Unternehmen habe "die Erwartungen für Umsatz und bereinigtes Ergebnis den extrem harten Wettbewerbsbedingungen im Inland sowie an die zuletzt verzeichnete Entwicklung der Wechselkurse angepasst".

Das bereinigte Ergebnis (Ebitda) soll in diesem Jahr bei rund 19,0 Milliarden Euro liegen, nach bislang vorhergesagten 19,7 bis 20,2 Milliarden Euro. Beim Umsatz werde ein moderater Anstieg erwartet. Für 2006 geht die Telekom davon aus, die Prognose von 19,2 bis 19,7 Milliarden Euro beim bereinigten Ebitda zu erreichen. Der Umsatz werde mit 61,3 Milliarden Euro allerdings leicht am unteren Rand der erwarteten 61,5 bis 62,1 Milliarden Euro liegen. Die Aktionäre sollen dennoch eine Dividende von 0,72 Euro je Aktie erhalten.

Vor allem im Festnetz geht die Telekom von einer "deutlich veränderten Markteinschätzung hinsichtlich Wettbewerbs- und Preisentwicklung aus". Das Unternehmen will daher seine Ausgaben für Marketing und Service in diesem Bereich erhöhen, um seine Position im Festnetz- und Breitbandgeschäft auszubauen. Zudem soll die Struktur der Telefontarife weiterentwickelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare