Telekom schockiert mit Gewinnwarnung

Harter Wettbewerb: - Bonn - Die Telekom hat ihre Anleger mit einer Gewinnwarnung schockiert: Wegen des harten Preiswettbewerbs und des schwachen Dollars senkte der Telekommunikationsriese seine Prognose für das laufende Jahr. In einer Pflichtmitteilung für die Börse hieß es, das Unternehmen habe "die Erwartungen für Umsatz und bereinigtes Ergebnis den extrem harten Wettbewerbsbedingungen im Inland sowie an die zuletzt verzeichnete Entwicklung der Wechselkurse angepasst".

Das bereinigte Ergebnis (Ebitda) soll in diesem Jahr bei rund 19,0 Milliarden Euro liegen, nach bislang vorhergesagten 19,7 bis 20,2 Milliarden Euro. Beim Umsatz werde ein moderater Anstieg erwartet. Für 2006 geht die Telekom davon aus, die Prognose von 19,2 bis 19,7 Milliarden Euro beim bereinigten Ebitda zu erreichen. Der Umsatz werde mit 61,3 Milliarden Euro allerdings leicht am unteren Rand der erwarteten 61,5 bis 62,1 Milliarden Euro liegen. Die Aktionäre sollen dennoch eine Dividende von 0,72 Euro je Aktie erhalten.

Vor allem im Festnetz geht die Telekom von einer "deutlich veränderten Markteinschätzung hinsichtlich Wettbewerbs- und Preisentwicklung aus". Das Unternehmen will daher seine Ausgaben für Marketing und Service in diesem Bereich erhöhen, um seine Position im Festnetz- und Breitbandgeschäft auszubauen. Zudem soll die Struktur der Telefontarife weiterentwickelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare