Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Telekom mit Schub bei DSL-Kunden - Verlust bei Telefonanschlüssen

Bonn/Berlin - Angetrieben durch neue kombinierte Angebote hat die Deutsche Telekom 2007 im Breitbandgeschäft einen kräftigen Kundenzuwachs verzeichnet. Die Zahl der direkten DSL-Kunden sei in Deutschland um fast zwei Millionen oder 27 Prozent auf gut neun Millionen geklettert, teilte der Konzern am Dienstag in Berlin mit.

Bei den traditionellen Festnetzanschlüssen verbuchte Europas größter Telekom-Konzern dagegen erneut einen starken Rückgang. So verlor das Unternehmen wie schon ein Jahr zuvor 2,1 Millionen Kunden an seine Wettbewerber. Damit habe die Telekom noch einen Marktanteil von über 80 Prozent, sagte Festnetzchef Timotheus Höttges.

Im vierten Quartal kam die Telekom auf einen Anteil am DSL-Neukundengeschäft von rund 44 Prozent. Der Rest entfiel auf konkurrierende Netzbetreiber wie Telefónica und Arcor sowie TV-Kabelnetzbetreiber. T-Home nehme durch die positive Entwicklung der Komplettangebote im Inland wieder eine Spitzenposition bei DSL-Anschlüssen ein. "Auch im laufenden Jahr wollen wir unsere Marktführerschaft behalten", sagte Höttges.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr seine Strategie gewechselt, es nimmt nun verstärkt Kunden direkt unter Vertrag und bietet diesen kombinierte Angebote von Internet, Telefon und Medieninhalten an. Zuvor hatte die Telekom DSL-Kunden vor allem über Partner wie United Internet und Freenet gewonnen. Im Schlussquartal kam der Vertrieb über Dritte praktisch zum Erliegen.

Kräftige Zuwächse verzeichnete der Bonner Konzern auch im Mobilfunkgeschäft, wobei im vergangenen Jahr vor allem die US-Tochter glänzte. Rund 951000 Menschen unterzeichneten einen Vertrag bei T-Mobile USA, womit die Kundenbasis auf 28,7 Millionen wuchs. In Deutschland gewann T-Mobile 1,5 Millionen neue Nutzer. Zum Jahreswechsel hatte der Marktführer knapp 36 Millionen SIM-Karten in seinem Bestand, weltweit waren es 120 Millionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare