Telekom setzt auf aggressive Strategie

- Bonn - Der wegen massiver Kundenverluste in die Kritik geratene Telekom- Chef Kai-Uwe Ricke will den Konzern mit einer aggressiven Strategie zum Erfolg führen. Der Aufsichtsrat stimmte nach einer zweitägigen Klausurtagung den Vorschlägen Rickes zu. "Entscheidende Schlüsselfunktionen" würden künftig zentral zusammengefasst und entsprechend die Zuständigkeiten im Vorstand neu verteilt, erklärte der Vorstandsvorsitzende.

Damit sind Spekulationen über eine Ablösung Rickes zumindest vorerst vom Tisch. Er habe vom Aufsichtsrat keine Fristen gesetzt bekommen, betonte der Manager. Ricke hatte zur Halbjahresbilanz am 10. August die Erwartungen für Umsatz und Gewinn der Telekom für das laufende Jahr zurücknehmen müssen. Der ehemalige Monopolist hatte allein in den ersten sechs Monaten des Jahres rund eine Million Festnetzkunden verloren.

Der gesamte Vertrieb in Deutschland über die T-Punkt genannten Läden, wird zusammengefasst und steht künftig unter Leitung von T-Mobile-Chef René Obermann. Ricke legte zudem ein Programm unter dem Titel "Telekom 2010" vor, mit dem er die Umsätze stabilisieren und die Gewinne verbessern will. Elemente sind unter anderem ein besserer Kundenservice und die Umstellung des gesamten Netzes auf die kostengünstigere IP-Technik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.