Telekom setzt auf aggressive Strategie

- Bonn - Der wegen massiver Kundenverluste in die Kritik geratene Telekom- Chef Kai-Uwe Ricke will den Konzern mit einer aggressiven Strategie zum Erfolg führen. Der Aufsichtsrat stimmte nach einer zweitägigen Klausurtagung den Vorschlägen Rickes zu. "Entscheidende Schlüsselfunktionen" würden künftig zentral zusammengefasst und entsprechend die Zuständigkeiten im Vorstand neu verteilt, erklärte der Vorstandsvorsitzende.

Damit sind Spekulationen über eine Ablösung Rickes zumindest vorerst vom Tisch. Er habe vom Aufsichtsrat keine Fristen gesetzt bekommen, betonte der Manager. Ricke hatte zur Halbjahresbilanz am 10. August die Erwartungen für Umsatz und Gewinn der Telekom für das laufende Jahr zurücknehmen müssen. Der ehemalige Monopolist hatte allein in den ersten sechs Monaten des Jahres rund eine Million Festnetzkunden verloren.

Der gesamte Vertrieb in Deutschland über die T-Punkt genannten Läden, wird zusammengefasst und steht künftig unter Leitung von T-Mobile-Chef René Obermann. Ricke legte zudem ein Programm unter dem Titel "Telekom 2010" vor, mit dem er die Umsätze stabilisieren und die Gewinne verbessern will. Elemente sind unter anderem ein besserer Kundenservice und die Umstellung des gesamten Netzes auf die kostengünstigere IP-Technik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare