Telekom soll Gespräche früher abgehört haben

Bonn - Neue Vorwürfe gegen die Deutschen Telekom: Der Bonner Konzern soll nach Recherchen von ZDF und "WirtschaftsWoche" 1996 das Fernmeldegeheimnis verletzt haben.

Aus internen Unterlagen des Konzerns ergebe sich der Verdacht, dass Telefonate wegen eines befürchteten Hackerangriffs abgehört worden seien. Die Telekom erklärte dagegen, es habe nach heutiger Kenntnis keinen Mitschnitt von Gesprächsinhalten oder illegale Datenerfassung gegeben.

Es sei darum gegangen, bestimmte Steuersignale (Hackercodes) aufzuspüren. Es habe damals keine illegale Überwachungsaktion stattgefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare