Telekom soll Gespräche früher abgehört haben

Bonn - Neue Vorwürfe gegen die Deutschen Telekom: Der Bonner Konzern soll nach Recherchen von ZDF und "WirtschaftsWoche" 1996 das Fernmeldegeheimnis verletzt haben.

Aus internen Unterlagen des Konzerns ergebe sich der Verdacht, dass Telefonate wegen eines befürchteten Hackerangriffs abgehört worden seien. Die Telekom erklärte dagegen, es habe nach heutiger Kenntnis keinen Mitschnitt von Gesprächsinhalten oder illegale Datenerfassung gegeben.

Es sei darum gegangen, bestimmte Steuersignale (Hackercodes) aufzuspüren. Es habe damals keine illegale Überwachungsaktion stattgefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare