Telekom-Sparte T-Systems bandelt mit Amerikanern an

Hannover - Die Geschäftskundensparte arbeitet künftig mit dem US-Konzern Cognizant zusammen. Dies teilte die Telekom auf der CeBIT mit. Ein Verkauf von T-Systems ist damit vom Tisch.

Mit der Kooperation will der Bereich System Integration (SI) mit rund 15 000 Programmierern und IT-Spezialisten mehr Arbeiten im Niedriglohnland Indien erbringen lassen und damit die Wettbewerbsfähigkeit steigern. Knapp 1200 indische Mitarbeiter von T- Systems SI sollen zu Cognizant wechseln.

Die Beschäftigten der SI programmieren und passen Software und Systeme auf die Bedürfnisse der Kunden an. Rund zwei Drittel der Arbeiten fallen direkt bei Kunden an, der Rest kann zu günstigen Preisen in Niedriglohnländern erbracht werden. Cognizant und T-Systems versprechen sich von der Kooperation Wachstumsimpulse. "Wir können unsere Profitabilität deutlich steigern und stärken uns in Schlüsselbranchen", sagte T-Systems-Chef Reinhard Clemens.

Neben dem reinen Kostenaspekt ergänzen sich die beiden Unternehmen geografisch. So ist die Telekom vor allem in Europa stark, Cognizant in Nordamerika und Asien. Auch bei der Erschließung neuer Kunden können sich die Partner helfen. Der US-Konzern verfügt bei Banken und Pharma-Unternehmen über eine gute Position , T- Systems dafür im Automobilsektor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare