Telekom verbucht 2007 Gewinneinbruch

Bonn - Die Deutsche Telekom hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch verzeichnet. Wegen der Belastungen für den Personalumbau sowie einer höheren Steuerlast brach der Überschuss im Gesamtjahr um 82 Prozent auf 569 Millionen Euro ein, wie der Konzern am Donnerstag in Bonn mitteilte.

Dennoch will die Telekom pro Aktie 0,78 Euro zahlen (Vorjahr: 0,72 Euro). Insgesamt beläuft sich die Dividende damit auf 3,4 Milliarden Euro. Rund eine Milliarde Euro fließt davon an den Hauptaktionär Bund. Der Konzern orientiert sich bei der Höhe der Ausschüttung nach eigenen Angaben am freien Kapitalfluss (free Cash flow).

Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ging um 0,6 Prozent auf 19,33 Milliarden Euro zurück, womit die Gesellschaft die selbst gesteckten Ziele erreichte. Für das laufende Jahr stellte Vorstandschef René Obermann ein stabiles Ergebnis in Aussicht. Der Umsatz wuchs dank Übernahme in Polen, Österreich und den Niederlanden um 1,9 Prozent auf 62,52 Milliarden Euro.

Damit behauptete die Telekom ihre Position als Europas umsatzstärkster Telekommunikationskonzern. Bei der Rentabilität hinken die Bonner aber hinter der spanischen Telefónica zurück, die im vergangenen Jahr 8,9 Milliarden Euro verdiente. Im vergangenen Jahr profitierte die Telekom von dem Ausbau ihrer Auslandssparte, wobei der schwache US-Dollar die Bilanz belastete.

T-Mobile USA wies zwar kräftige Zuwächse aus, allerdings blieb der Umsatz in Euro gerechnet wegen Währungseffekten auf dem Vorjahresniveau. Hinzu kommt ein verschärfter Wettbewerb um US-Kunden, der sich im Schlussquartal 2007 bemerkbar machte. Beim operativen Gewinn und den Kundenzahlen gehört die US-Mobilfunktochter weiter zu den Gewinnbringern, allerdings mit gedämpften Wachstumsraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare