Telekom und ver.di setzten Verhandlungen fort

Konzernumbau: - Siegburg - Die Deutsche Telekom und die Gewerkschaft ver.di haben die Gespräche über die Auslagerung von rund 50 000 Mitarbeitern fortgesetzt. Das teilte der Konzern auf Anfrage mit. Die Tarifparteien hatten bei ihren Verhandlungen am Dienstag in Siegburg keine Annäherung erzielt.

Während ver.di über einen Schutz der Mitarbeiterkonditionen sprechen will, rückt der Konzern eine Absenkung der Löhne für Berufsanfänger bei dem geplanten Bereich T-Service in den Mittelpunkt. Der Bonner Konzern will mit der Bündelung der 50 000 Mitarbeiter in Gesellschaften unter dem Namen T-Service seine Kosten senken und die Qualität der Servicedienstleistungen verbessern. Geplant sind neben einer Verlängerung der Wochenarbeitszeit auch Einschnitte bei den Löhnen.

Berufseinsteiger sollen statt 30 000 bis 34 000 Euro künftig nur noch 20 000 Euro pro Jahr erhalten. Sollten die Gespräche scheitern, hatte Personalvorstand Karl-Gerhard Eick einen Alleingang bei der Gründung von T-Service nicht ausgeschlossen. Für die kommende Woche ist eine dritte Verhandlungsrunde geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte. Nach einer Skandalserie um defekte Airbags zieht der 84 Jahre alte Konzern Takata die …
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an

Kommentare