Telekom und ver.di setzten Verhandlungen fort

Konzernumbau: - Siegburg - Die Deutsche Telekom und die Gewerkschaft ver.di haben die Gespräche über die Auslagerung von rund 50 000 Mitarbeitern fortgesetzt. Das teilte der Konzern auf Anfrage mit. Die Tarifparteien hatten bei ihren Verhandlungen am Dienstag in Siegburg keine Annäherung erzielt.

Während ver.di über einen Schutz der Mitarbeiterkonditionen sprechen will, rückt der Konzern eine Absenkung der Löhne für Berufsanfänger bei dem geplanten Bereich T-Service in den Mittelpunkt. Der Bonner Konzern will mit der Bündelung der 50 000 Mitarbeiter in Gesellschaften unter dem Namen T-Service seine Kosten senken und die Qualität der Servicedienstleistungen verbessern. Geplant sind neben einer Verlängerung der Wochenarbeitszeit auch Einschnitte bei den Löhnen.

Berufseinsteiger sollen statt 30 000 bis 34 000 Euro künftig nur noch 20 000 Euro pro Jahr erhalten. Sollten die Gespräche scheitern, hatte Personalvorstand Karl-Gerhard Eick einen Alleingang bei der Gründung von T-Service nicht ausgeschlossen. Für die kommende Woche ist eine dritte Verhandlungsrunde geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare