+
Telekom-Mitarbeiter haben am Dienstag in Nürnberg für mehr Lohn demonstriert.

Verdi verschärft Warnstreiks bei Telekom

Bonn - Mehrere Zehntausend Beschäftigte hat Verdi bis zum Wochenende zu Warnstreiks bei der Telekom aufgerufen. Der Zorn über das Angebot des Managements ist groß.

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom will sich die Gewerkschaft Verdi mit dem Angebot der Arbeitgeber auf keinen Fall zufrieden geben. Vom Mittwoch bis zu diesem Freitag wurden bundesweit 33 000 Beschäftigte des Unternehmens zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Allein am Mittwoch beteiligten sich 11 000 Mitarbeiter an Warnstreiks, wie Verdi mitteilte.

„Wir lassen uns von den Rechentricks der Telekom nicht hinters Licht führen“, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. Das von der Telekom vorgelegte Angebot sei „absolut inakzeptabel“ und werde von den Beschäftigten als eine Provokation aufgefasst. Die Offerte gleiche weder die Inflation aus, noch werde es den Leistungen der Arbeitnehmer ansatzweise gerecht.

Einen Tag zuvor hatte das Management für die 50 000 Beschäftigten der Telekom Deutschland GmbH bei Verhandlungen in Düsseldorf ein erstes Angebot vorgelegt. Es sieht unter anderem eine Anhebung der Gehälter von 3,5 Prozent vor. Wird diese Erhöhung auf zwölf Monate herunter gerechnet und der Zeitraum von fünf Monaten ohne Tarifanhebung berücksichtigt, ergibt sich nach Berechnungen von Verdi nur ein Plus von 1,3 Prozent. Für die fünf Monate hatte die Telekom eine Einmalzahlung vorgesehen.

Geradezu fatal seien die Gegenleistungen, die der Arbeitgeber für dieses Angebot einfordere: Nämlich eine Arbeitszeitverlängerung von 1,5 Stunden, Pausenkürzungen sowie Weihnachten und Silvester als volle Arbeitstage. Es sei skandalös, dass die Arbeitgeber an einem Tarifabschluss auch noch verdienen wollten, sagte Schröder.

Die Telekom verweist in dem Tarifkonflikt immer wieder auf den geringen finanziellen Spielraum. Der Wettbewerb im Inland und hohe Investitionen in den Netzausbau erforderten weitere Sparanstrengungen. Das nun vorgelegte Angebot biete eine Basis für einen Abschluss.

In der kommenden Woche will Verdi bei einer Sitzung der großen Tarifkommission über das weitere Vorgehen beraten. Nachdem die Verhandlungen für die Telekom Deutschland mit Mobilfunk und Servicebetrieben abgebrochen wurden, läuft der Tarifkonflikt nun auf eine Schlichtung oder auf eine massive Ausweitung von Streiks hinaus. Für den Bereich der Konzernzentrale mit 16 500 Mitarbeitern laufen in dieser gesamten Woche Schlichtungsverhandlungen. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare