Telekom verkauft Mobilfunkgeschäft in den USA

New York - Das US-Kommunikationsunternehmen AT&T will die Mobilfunksparte der Deutschen Telekom in den USA kaufen. Das bestätigte ein Sprecher von AT&T am Sonntag in New York.

Demnach veräußert die Telekom ihre T-Mobile USA für 39 Milliarden Dollar (27,5 Milliarden Euro) an AT&T. AT&T, bislang größtes Fernmeldeunternehmen, würde damit auch größter Mobilfunkanbieter in den USA. Die Tageszeitung “Die Welt“ (Montagausgabe) berichtet, 25 Milliarden Dollar sollten in bar ausgezahlt werden, der Rest in AT&T-Anteilen. Damit würde die Telekom acht Prozent am US-Unternehmen erhalten und dessen größter Einzelaktionär werden. Zugleich bekommt die Telekom einen Sitz im Board von AT&T.

Bisher war die T-Mobile einen Platz hinter AT&T bereits der viertgrößte Anbieter für Mobilfunktelekommunikation in den USA. Wegen der behördlichen Prüfverfahren erwartet AT&T, dass es ein Jahr dauern wird, bis die Übernahme perfekt ist.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Spekulationen über einen Verkauf von T-Mobile USA. Die Telekom selbst hatte sich für das US-Geschäft alle Optionen offen gelassen, darunter auch Partnerschaften und einen Teilverkauf.

Telekom-Aktien haussieren nach Verkauf

Die seit Monaten vor sich hin dümpelnden Aktien der Deutschen Telekom haben am Montag einen starken Schub bekommen. Beflügelt vom Verkauf der Mobilfunktochter T-Mobile USA an den Telekommunikationskonzern AT&T für umgerechnet 27,5 Milliarden Euro, schoss die Aktie des Bonner DAX-Konzerns zum Handelsauftakt um rund 16 Prozent auf 11,15 Euro nach oben. Zuletzt hatten Telekom-Papiere Anfang Januar 2009 mehr als elf Euro gekostet.

Am Morgen hatten erste Analysten, so von der Commerzbank, der Berenberg Bank und der LBBW, Kaufempfehlungen für die Telekom-Papiere ausgesprochen. Die Analysten von HSBC hoben ihre Einstufung von Untergewichten auf Übergewichten an. Zur Begründung hieß es, die Telekom habe mit dem Verkauf eine attraktive Lösung für ihr “US-Problem“ gefunden, womit der Fokus wieder auf das unterdurchschnittlich laufende Geschäft in Europa gelegt werden dürfte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare