Telekom verliert im Inland weiter Kunden

Bonn - Im Inland verlor die Telekom im dritten Quartal knapp 500 000 Kunden bei den klassischen Telefonanschlüssen. Damit summiert sich die Zahl in den ersten drei Quartalen auf 1,6 Millionen. Deutlich gewonnen hat der Konzern dagegen im Breitbandgeschäft. Ende September verfügten 8,5 Millionen Kunden in Deutschland über einen DSL-Anschluss von T-Home.

Die Deutsche Telekom sieht sich trotz des scharfen Wettbewerbs im Inland und weiterer Kundenverluste bei ihrer Geschäftsentwicklung 2007 auf Kurs. Trotzdem: "Wir liegen voll im Plan bei der Erfüllung unserer Jahresziele", sagte Vorstandschef René Obermann am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen in Bonn.

Zwar lag das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in den ersten drei Quartalen mit 14,7 Milliarden Euro leicht unter dem entsprechenden Vorjahreswert, aber von Juli bis Ende September sei wieder ein Plus angefallen.

Insgesamt steigerte der größte europäische Telekom-Konzern seine Erlöse um knapp 3 Prozent auf 46,7 Milliarden Euro. Davon entfiel die Hälfte auf das Ausland. Bedingt unter anderem durch Sondereffekte schrumpfte das bereinigte Nettoergebnis allerdings um gut 27 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Obermann versprach den Aktionären dennoch die Ausschüttung einer "attraktiven" Dividende (Vorjahr: 0,72 Euro).

Einmal mehr erwies sich das internationale Geschäft als der Wachstumsmotor der Telekom. So kletterten die Kundenzahlen bei T- Mobile USA um 3,6 Millionen auf 27,7 Millionen bis Ende September. Dabei lieferte die Tochter einen Beitrag von 3 Milliarden Euro zum EBITDA. Im Inland schrumpften wegen des anhaltenden Preiskampfes dagegen Mobilfunkumsätze und Ergebnisse. Obermann will jetzt mit dem Musikhandy iPhone punkten. "Wir erwarten, dass wir mit dem iPhone ... zusätzliche Schlagkraft im Wettbewerb gewinnen". Der Startschuss für die Vermarktung fällt am Freitag. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare