+
Telekom-Chef Tim Höttges. Foto: Stefan Sauer

Vodafone will attackieren

Telekom vom starken Euro gebremst

Das US-Geschäft bleibt für die Deutsche Telekom ein Erfolgsgarant. Doch ein starker Euro ist bei Gewinnen in Dollar wenig hilfreich. Und es droht noch an anderer Stelle Ungemach.

Bonn (dpa) - Die Deutsche Telekom kann weiter auf einen guten Lauf bei ihrer vor einer Megafusion stehenden US-Tochter zählen.

In Deutschland bereitet eine andere milliardenschwere Übernahme Telekom-Chef Tim Höttges aber Kopfschmerzen: Den geplanten Kauf des Kabelanbieters Unitymedia durch den britischen Telekom-Rivalen Vodafone finde er "wettbewerbsverzerrend", sagte Höttges bei der Vorlage der Quartalszahlen in Bonn. Er kündigte Widerstand gegen das Vorhaben an.

Zum Jahresauftakt fuhr der Telekom im eigentlich so gut laufenden Mobilfunkgeschäft von T-Mobile US der starke Euro in die Parade. Der Umsatz ging konzernweit zurück, das operative Ergebnis stagnierte. Im ersten Quartal hatte der Dollar gegenüber dem Euro im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum rund 15 Prozent an Wert verloren. Das nimmt in der Umrechnung den starken Zahlen aus den USA den Glanz.

Höttges setzt mit der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Konkurrenten Sprint voll auf das Geschäft jenseits des Atlantiks. Ob die Aufseher den Deal durchgehen lassen, dahinter steht noch ein großes Fragezeichen. US-Chef John Legere hatte - wie so häufig - mit dem Zwischenbericht der Amerikaner die eigene Prognose für Kundenverträge und den operativen Gewinn in die Höhe geschraubt.

Das kommt auch in Bonn an, weil die Telekom ihre Prognosen um Währungseffekte bereinigt ausweist. "Das in unserer Branche einzigartige Wachstumsprofil ermöglicht es uns, einmal mehr die Prognose anzuheben", sagte Höttges. So sollen es nun rund 100 Millionen Euro mehr Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten werden.

Im ersten Quartal blieb das operative Ergebnis der Telekom mit 5,55 Milliarden Euro stabil. Ohne die Belastungen aus der Währungsumrechnung hätte es um 6,6 Prozent zugelegt. In Deutschland und noch stärker im lange schwächelnden Europasegment konnte die Telekom Erfolge vorweisen.

Der Konzernumsatz ging um 3,9 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro zurück. Das lag am starken Euro - aber auch in Deutschland erlöste die Telekom etwas weniger. Insbesondere im Mobilfunk fielen die Umsätze schwächer aus. Unter anderem sorgte eine Bilanzierungsänderung für Verschiebungen zwischen den Dienstleistungs- und Endgeräteumsätzen. Um diesen Effekt bereinigt hätte der Mobilfunkserviceumsatz um 3,2 Prozent zugelegt, rechnete die Telekom vor. Die Größe gilt als zentrale Vergleichskennzahl im Wettbewerb.

Unter dem Strich verdiente die Telekom mit knapp einer Milliarde Euro ein Drittel mehr als vor einem Jahr, weil das Finanzergebnis deutlich besser ausfiel. Vergangenes Jahr hatte eine vorzeitige Ablösung von Schulden der US-Tochter viel Geld gekostet. Diesmal mussten die Bonner allerdings mehr für Steuern veranschlagen.

Ergebnisse 1. Quartal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch
Tauziehen um Sky: Wem gehört künftig der attraktive Bezahlsender? Die Frage ist nach langem Gerangel geklärt.
Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Kommentare