Keine Probleme beim Anbieterwechsel

Telekom wehrt sich gegen Vorwürfe von ZDF "Frontal"

Bonn - Die Deutsche Telekom hat sich gegen den Vorwurf  zunehmender Kundenbeschwerden beim Anbieterwechsel gewehrt. Das ZDF-Magazin "Frontal" hatte über Verzögerungen berichtet.

Die Deutsche Telekom hat Vorwürfe zurückgewiesen, Kunden bei einem Anbieterwechsel nur zögerlich frei zu schalten. Für die Wettbewerber sei es „bequem und in den allermeisten Fällen falsch“, die Verantwortung für Probleme bei der Umstellung auf die Telekom abzuschieben, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Das ZDF-Magazin „Frontal“ hatte am Dienstagabend über eine zunehmende Anzahl von Kundenbeschwerden beim Wechsel berichtet und sich dabei die Bundesnetzagentur bezogen. Telefonwechsler müssten wochenlang warten, bis die Telekom die Leitungen frei geschaltet habe.

Der Telekom-Sprecher wies darauf hin, dass es in Deutschland jährlich drei Millionen Anbieterwechsel gebe. Die allermeisten liefen dabei problemlos. Bis Ende Juli waren nach den Unterlagen des Magazins die Zahl der Kundenbeschwerden binnen eines Jahres um zwei Drittel auf gut 25 000 Fälle angestiegen. Bei den Verbraucherzentralen sollen sich laut „Frontal“ ebenfalls die Klagen erhöht haben.

Zweifellos ist jede Kundenbeschwerde eine zu viel, hieß es bei der Telekom weiter. „Wir arbeiten daran, die Prozesse weiter zu verbessern“. Die Verantwortung für den Kunden aber liege bei seinem Vertragspartner, betonte der Sprecher. Dazu gehöre auch, keine Zusagen zu machen, die nicht haltbar seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare