Telekom will 4000 neue Mitarbeiter im IT-Bereich einstellen

Bonn - Die Deutsche Telekom will in diesem Jahr 4000 neue Mitarbeiter einstellen. Die Einsatzfelder erstreckten sich über IT-Produktentwicklung bis zum Vertriebs- und Servicebereich, teilte die Gesellschaft am Freitag in Bonn mit. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern 2800 neue Mitarbeiter eingestellt.

"Wir dürfen den demografischen Wandel nicht verschlafen", sagte Personalvorstand Thomas Sattelberger. Wer sich jetzt nicht um Nachwuchs und ausgewiesene Experten bemühe, der zahle in wenigen Jahren die Zeche dafür. Nach den Stellenkürzungen der vergangenen Jahren liege der Altersdurchschnitt der Belegschaft bei rund 44 Jahren und damit über dem Schnitt anderer Technologieunternehmen.

Sattelberger kündigte zudem an, dass in diesem Jahr wieder 3800 Auszubildende eingestellt werden sollen. Die Quote bleibe damit gegenüber dem Vorjahr stabil. Derzeit läuft im Bonner Konzern ein umfangreiches Stellenabbauprogramm. Innerhalb von drei Jahren sollen insgesamt rund 30 000 Stellen gestrichen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf
Europas Banken stehen unter massivem Druck und bauen Zehntausende Stellen ab. Die Commerzbank kommt bei ihrem eigenen Abbauprogramm schneller voran als gedacht. Doch das …
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf

Kommentare