Telekom will Arbeitsplätze bis 2007 streichen

- Bonn - Die Deutsche Telekom will in den kommenden Jahren weitere Stellen streichen. Für die Jahre 2006 und 2007 sei der Abbau von insgesamt 10 000 Stellen geplant, wobei mit 6 000 Arbeitsplätzen der Großteil im übernächsten Jahr wegfallen soll, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag aus Branchenkreisen. Ein Telekom-Sprecher wollte dazu keine Stellung nehmen. Wenn es etwas zu verkünden gebe, werde sich das Unternehmen dazu äußern.

<P>Die Pläne sind nach Brancheninformationen auf einer Sitzung des Aufsichtsrates Ende vergangener Woche vorgelegt worden. Konkrete Maßnahmen seien nicht besprochen worden, hieß es. Der Großteil des Abbaus werde voraussichtlich bei T-Com anfallen. Personalvorstand Heinz Klinkhammer hatte im August weitere Einschnitte beim Personal angekündigt. Zum Umfang sagte er damals allerdings nichts.</P><P>Für die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sind weitere Stellenstreichungen inakzeptabel. "Wir haben kein Verständnis für einen weiteren Abbau", sagte ein Sprecher. Die Arbeitnehmer hätten in den vergangenen Jahren ihren Beitrag geleistet, um die Lage des Konzerns zu verbessern. So könne die Telekom für das laufende Geschäftsjahr eine Dividende ausschütten.</P><P>Dem laufenden Sparprogramm sind in der Festnetzsparte bislang mehr als 30 000 Arbeitsplätze zum Opfer gefallen. Konzernweit strich das Unternehmen 55 000 Stellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen wurde dabei verzichtet. Die Personalkosten sanken nach Konzernangaben durch die Maßnahmen im laufenden Geschäftsjahr um 500 Millionen Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare