+
Telekomchef Timotheus Höttges

Bis Jahresende

Telekom will ihre Funktürme loswerden

Fünf Milliarden Euro sollen sie wert sein - gesteigerten Wert auf den Besitz legt die Telekom aber nicht mehr: Der Konzern will seine Funktürme in Deutschland anteilig verkaufen.

Düsseldorf - Die Deutsche Telekom will einem Medienbericht zufolge ihre Funktürme loswerden: 49 Prozent der Anteile ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Funkturm sollen in den kommenden Monaten meistbietend verkauft werden, wie die Wirtschaftswoche aus Düsseldorf am Freitag unter Berufung auf Unternehmens- und Bankenkreisen berichtete. Der Verkaufsprozess soll demnach bis Jahresende abgeschlossen sein. Die Telekom wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht zu dem Bericht äußern.

Laut Wirtschaftswoche will die Telekom mit 51 Prozent Mehrheitseigner an ihrer Funkturm-Tochter bleiben. Für die anderen 49 Prozent bekundeten demnach bereits mehrere Investorengruppen aus dem In- und Ausland Interesse. Die Telekom schätzt den Wert ihrer Funkanlagen dem Bericht zufolge auf bis zu fünf Milliarden Euro. Ein Verkaufsprospekt sei noch nicht erstellt, das sei aber einer der Aufgaben eines neuen Finanz-Geschäftsführers, den die Telekom noch sucht.

Chef der in Münster ansässigen Funkturm-Gesellschaft ist der ehemalige Technik-Geschäftsführer Bruno Jacobfeuerborn. Wie die Wirtschaftswoche schreibt, sieht die Telekom die Planung, Realisierung und Vermarktung ihrer 27.000 Funkstandorte für Mobilfunk-, Richtfunk und Rundfunknetze in Deutschland nicht mehr als strategisches Investment an.

Die Telekom hatte unlängst auch Ärger wegen unseriösen Hausbesuchen, Leitungsblockaden und unverschämten Mitarbeitern am Telefon, wie der Münchner Merkur berichtete.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Milwaukee (dpa) - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
Was tun mit dem Milliarden-Bußgeld von VW? Niedersachen hat jetzt bekannt gegeben, wohin das Geld fließen soll. 
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.