+
Telekomchef Timotheus Höttges

Bis Jahresende

Telekom will ihre Funktürme loswerden

Fünf Milliarden Euro sollen sie wert sein - gesteigerten Wert auf den Besitz legt die Telekom aber nicht mehr: Der Konzern will seine Funktürme in Deutschland anteilig verkaufen.

Düsseldorf - Die Deutsche Telekom will einem Medienbericht zufolge ihre Funktürme loswerden: 49 Prozent der Anteile ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Funkturm sollen in den kommenden Monaten meistbietend verkauft werden, wie die Wirtschaftswoche aus Düsseldorf am Freitag unter Berufung auf Unternehmens- und Bankenkreisen berichtete. Der Verkaufsprozess soll demnach bis Jahresende abgeschlossen sein. Die Telekom wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht zu dem Bericht äußern.

Laut Wirtschaftswoche will die Telekom mit 51 Prozent Mehrheitseigner an ihrer Funkturm-Tochter bleiben. Für die anderen 49 Prozent bekundeten demnach bereits mehrere Investorengruppen aus dem In- und Ausland Interesse. Die Telekom schätzt den Wert ihrer Funkanlagen dem Bericht zufolge auf bis zu fünf Milliarden Euro. Ein Verkaufsprospekt sei noch nicht erstellt, das sei aber einer der Aufgaben eines neuen Finanz-Geschäftsführers, den die Telekom noch sucht.

Chef der in Münster ansässigen Funkturm-Gesellschaft ist der ehemalige Technik-Geschäftsführer Bruno Jacobfeuerborn. Wie die Wirtschaftswoche schreibt, sieht die Telekom die Planung, Realisierung und Vermarktung ihrer 27.000 Funkstandorte für Mobilfunk-, Richtfunk und Rundfunknetze in Deutschland nicht mehr als strategisches Investment an.

Die Telekom hatte unlängst auch Ärger wegen unseriösen Hausbesuchen, Leitungsblockaden und unverschämten Mitarbeitern am Telefon, wie der Münchner Merkur berichtete.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer BMW-Chef Oliver Zipse soll für frischen Wind sorgen
Schon Mitte August übernimmt der bisherige Produktionschef das Steuer im BMW-Konzern. Aufsichtsrat, Arbeitnehmer und Aktionäre hoffen auf einen, der mit Elan vorangeht. …
Neuer BMW-Chef Oliver Zipse soll für frischen Wind sorgen
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch die Kundinnen sind entrüstet über Models aus der Werbung
Lidl sorgt mit seinem aktuellen Angebot mit Plus-Size-Mode von Größe 44 bis 56 für Ärger bei einigen Kunden: Das sei wohl kaum Plus Size, sagen sie.
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch die Kundinnen sind entrüstet über Models aus der Werbung
Boeing-Bilanz 4,9 Milliarden Dollar belastet
Nach zwei Abstürzen binnen weniger Monate darf Boeings bestverkaufte Baureihe 737 Max seit März nicht mehr abheben. Das verursacht dem Flugzeugbauer milliardenschwere …
Boeing-Bilanz 4,9 Milliarden Dollar belastet
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Konkurrenten Aldi, Edeka und Rewe lustig
Der Discounter-Wettbewerb ist hart umkämpft. Lidl holt zu einer Marketing-Attacke gegen die arrivierte Konkurrenz aus und nimmt diese mit einer Werbekampagne aufs Korn.
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Konkurrenten Aldi, Edeka und Rewe lustig

Kommentare