+
Weiter auf Sparkurs: Die Deutsche Telekom.

Telekom: Sparkurs geht weiter

Bonn - Die Telekom will nach einem Gewinneinbruch um drei Viertel im Jahr 2009 weiter eisern sparen. Trotzdem will Konzernchef Renè Obermann die Investitionen leicht steigern.

Der Vorstandsvorsitzende Obermann äußerte sich insgesamt zufrieden mit dem trotz Wirtschaftskrise erzielten Ergebnis und verwies auf die hohe Ausschüttung von 3,4 Milliarden Euro, fast die Hälfte des Free-Cash-Flow von 7 Milliarden Euro. Er will die angekündigte neue Konzernstrategie Mitte März vorstellen.

Gewinneinbruch um 76,2 Prozent

Der Gewinn der Deutschen Telekom brach im Geschäftsjahr 2009 um 76,2 Prozent auf 353 Millionen Euro ein. Dafür sind nach den Angaben der Telekom vor allem Wertberichtigungen auf T-Mobile in Großbritannien mit 1,8 Milliarden Euro und in Südosteuropa mit 500 Millionen Euro verantwortlich. Ohne diese Sondereinflüsse hätte der Gewinn bei 3,4 Milliarden Euro gelegen, ein Minus von 1,1 Prozent zu 2008.

Nach einem holperigen Start habe die Telekom dank einer Verbesserung im zweiten Halbjahr das Jahr 2009 mit guten Ergebnissen abgeschlossen, erklärte Obermann und wies vor allem auf die Steigerung der Profitabilität hin. Der Umsatz stieg um 4,8 Prozent auf 64,6 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um 6,2 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro.

Kosten sollen um weitere 4,2 Milliarden Euro sinken

Bereits in der Nacht hatte die Telekom mitgeteilt, Vorstand und Aufsichtsrat hätten der Hauptversammlung für 2009 eine Dividende von unverändert 78 Cent pro Aktie vorgeschlagen. Zugleich legte sich die Telekom für die Jahre 2010 bis 2012 auf Ausschüttungen im gleichen Umfang von 3,4 Milliarden Euro fest.

Sie sollen durch eine Mindestdividende von 70 Cent und Aktienrückkäufe zustande kommen. Das seit 2006 laufende Sparprogramm hat nach den Worten Obermanns die Kosten um 5,9 Milliarden Euro gesenkt und damit mehr als die bis 2010 geplanten höchstens 4,7 Milliarden Euro gebracht. Von den Ersparnissen auf Kostenseite seien 4,6 Milliarden Euro in das Geschäft zurückgeflossen.

Finanzchef Timotheus Höttges kündigte für die Jahre 2010 bis 2012 weitere Kostensenkungen um brutto 4,2 Milliarden Euro an, davon 2 Milliarden Euro schon im laufenden Jahr. Was das für die Arbeitsplätze bedeutet, wollte Obermann nicht beantworten. Er versicherte aber, dass der weitere Personalumbau, zu dem auch wieder Neueinstellungen gehören würden, sozialverträglich erfolgen solle. In Deutschland hat die Telekom im Jahr 2009 netto mehr als 5.000 Stellen gestrichen. Insgesamt arbeiteten in dem Konzern im Jahresdurchschnitt 258.000 Beschäftigte, 9,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Keine Ergebnisverbesserung im laufenden Jahr

Für 2010 plant die Telekom angesichts der Wirtschaftslage vorsichtig. Das bereinigte Ebitda soll mit 20 Milliarden Euro knapp unter dem Wert des vergangenen Jahres liegen. Den Free-Cash-Flow erwartet der Konzern auch wegen der steigenden Investitionen bei etwas geringeren 6,2 Milliarden Euro. Im deutschen Markt konnte die Telekom ihren Anteil von 46 Prozent bei den DSL-Anschlüssen halten.

Die Anschlussverluste im herkömmlichen Telefongeschäft sanken um fast 17 Prozent auf 2,1 Millionen. Beim Mobilfunk blieb die Kundenzahl konstant bei 39,1 Millionen. Allerdings stiegen die Serviceumsätze vor allem durch zunehmende Nutzung von Datendiensten um 0,2 Prozent.

Joachim Sondermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.