Telekom-Abbau "unsozial und frauenfeindlich"

- München - Als einen "Anschlag auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf" hat Josef Falbisoner, Verdi-Landesbezirksleiter in Bayern, die Umstrukturierungspläne der Deutschen Telekom bezeichnet. Der Konzern will die Zahl seiner Call-Center bis Jahresmitte von bundesweit 96 auf 51 reduzieren.

Da in den Call-Centern viele Frauen arbeiteten, sei die Maßnahme "unsozial und frauenfeindlich", kritisierte Falbisoner. In Bayern sollen von landesweit 24 Call-Centern nur acht übrig bleiben. Von der Schließung bedroht sind den Angaben zufolge die Niederlassungen in Ansbach, Landshut, Regensburg, Ingolstadt, Bayreuth, Weilheim, Rosenheim, Passau, Bamberg, Hof, Freising, Deggendorf, Aschaffenburg, Erlangen, Donauwörth und Garmisch-Partenkirchen.

Erhalten bleiben die Einrichtungen in Traunstein, München, Kempten, Augsburg, Nürnberg, Würzburg, Weiden und Bad Kissingen. Bundesweit sind 3300 Mitarbeiter von der Umstrukturierung betroffen - gut ein Drittel davon aus Bayern.

"Es gibt offenbar sehr viele Call-Center im Freistaat und deshalb sind die Beschäftigten hier auch überproportional stark betroffen", mutmaßte ein Verdi-Sprecher. Bayern sei ein technikorientierter Standort, an dem viele Firmen die Dienste von Call-Centern in Anspruch nähmen.

Ein Telekom-Sprecher wies unterdessen die Vorwürfe der Gewerkschaft zurück. Der starke Konkurrenzdruck in der Branche mache einfachere Strukturen notwendig. Den betroffenen Mitarbeitern werde man Arbeitsplätze an den verbleibenden Standorten anbieten. Wer künftig von Weilheim nach München pendeln soll, muss allerdings erheblich längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit
Seoul - Es war der Skandal der Smartphonewelt 2016: Samsung verkaufte ein Tablet, bei dem es zu Bränden kam. Bei der Nachfolger-Generation soll es deshalb langsamer …
Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit
Mitsubishi verschiebt Start von neuem Flugzeug erneut
Tokio - Es soll Japans erstes eigenes Flugzeug seit mehreren Jahrzehnten werden. Doch der MRJ entwickelt sich immer mehr zum Krisenflieger.
Mitsubishi verschiebt Start von neuem Flugzeug erneut

Kommentare