Telekom-Chef: Keine Fusion von Festnetz und Mobilfunk-Sparten

- Hamburg - Die Deutsche Telekom erwägt trotz des Zusammenwachsens von Kommunikations-Technologien keine Verschmelzung ihrer Festnetz- und Mobilfunk-Sparten, sagte Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Es sei zwar richtig, dass die Nachfrage nach Bündelprodukten wachse, es werde aber auch in Zukunft viele Produkte geben, die nur für Festnetz- oder Mobilfunk-Kunden interessant seien. Mit einer neuen Aufgabenverteilung im Vorstand wolle die Telekom die richtigen Bündelprodukte anbieten. "Dafür brauchen wir keine Verschmelzung, die uns 18 Monate lähmen würde", sagte Ricke. Die Telekom hat gerade erst die Internet-Sparte T-Online nach längerer juristischer Auseinandersetzung in den Festnetzbereich T-Com eingegliedert. Ricke stand zuletzt wegen eines schwachen Geschäftsverlaufs in Deutschland in der Kritik.

Auf die Frage nach einem möglichen weiteren Stellenabbau im Zuge geplanter Kostensenkungen sagte Ricke: "Wir werde in allen Bereichen sparen." Dies fange beim Verkauf von Immobilien an und reiche bis zu den Netzkosten. Konkrete Zahlen sollten im Dezember mit dem Aufsichtsrat erörtert werden. Medienberichten zufolge peilt die Telekom Einsparungen von bis zu fünf Milliarden Euro an. Der Konzern selbst sprach bisher von einem nicht näher bezifferten Milliardenvolumen.

Ricke räumte ein, dass die Internet-basierten Technologien, zu denen der technologische Wandel geht, weniger Arbeitskräfte erfordern als bis bisherige Festnetz-Technik. "Solchen betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten werden wir uns angesichts des verschärften Wettbewerbs nicht verschließen können", sagte der Telekom-Chef.

Die Telekom wolle bis 2012 Breitband-Internetanschlüsse flächendeckend in Deutschland zugänglich machen, sagte Ricke. "Das ist ein Versprechen." Er wiederholte die Drohung, die Investitionen in das neue Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL einzustellen, falls es vom Regulierer für die Konkurrenz geöffnet werden sollte. VDSL soll mit Datenraten von bis zu 50 MBit pro Sekunde bis zu 50 Mal schneller sein als eine einfache DSL-Leitung. Die Investitionen der Telekom belaufen sich auf drei Milliarden Euro. Deshalb will sie "Pioniergewinne" abschöpfen. Unter anderem die EU-Kommission sieht dadurch den Wettbewerb in Gefahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare