Telekom-Chef: Keine Fusion von Festnetz und Mobilfunk-Sparten

- Hamburg - Die Deutsche Telekom erwägt trotz des Zusammenwachsens von Kommunikations-Technologien keine Verschmelzung ihrer Festnetz- und Mobilfunk-Sparten, sagte Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Es sei zwar richtig, dass die Nachfrage nach Bündelprodukten wachse, es werde aber auch in Zukunft viele Produkte geben, die nur für Festnetz- oder Mobilfunk-Kunden interessant seien. Mit einer neuen Aufgabenverteilung im Vorstand wolle die Telekom die richtigen Bündelprodukte anbieten. "Dafür brauchen wir keine Verschmelzung, die uns 18 Monate lähmen würde", sagte Ricke. Die Telekom hat gerade erst die Internet-Sparte T-Online nach längerer juristischer Auseinandersetzung in den Festnetzbereich T-Com eingegliedert. Ricke stand zuletzt wegen eines schwachen Geschäftsverlaufs in Deutschland in der Kritik.

Auf die Frage nach einem möglichen weiteren Stellenabbau im Zuge geplanter Kostensenkungen sagte Ricke: "Wir werde in allen Bereichen sparen." Dies fange beim Verkauf von Immobilien an und reiche bis zu den Netzkosten. Konkrete Zahlen sollten im Dezember mit dem Aufsichtsrat erörtert werden. Medienberichten zufolge peilt die Telekom Einsparungen von bis zu fünf Milliarden Euro an. Der Konzern selbst sprach bisher von einem nicht näher bezifferten Milliardenvolumen.

Ricke räumte ein, dass die Internet-basierten Technologien, zu denen der technologische Wandel geht, weniger Arbeitskräfte erfordern als bis bisherige Festnetz-Technik. "Solchen betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten werden wir uns angesichts des verschärften Wettbewerbs nicht verschließen können", sagte der Telekom-Chef.

Die Telekom wolle bis 2012 Breitband-Internetanschlüsse flächendeckend in Deutschland zugänglich machen, sagte Ricke. "Das ist ein Versprechen." Er wiederholte die Drohung, die Investitionen in das neue Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL einzustellen, falls es vom Regulierer für die Konkurrenz geöffnet werden sollte. VDSL soll mit Datenraten von bis zu 50 MBit pro Sekunde bis zu 50 Mal schneller sein als eine einfache DSL-Leitung. Die Investitionen der Telekom belaufen sich auf drei Milliarden Euro. Deshalb will sie "Pioniergewinne" abschöpfen. Unter anderem die EU-Kommission sieht dadurch den Wettbewerb in Gefahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.