Telekom-Grundgebühren bald Haupteinnahmequelle im Festnetz

- Im Festnetzgeschäft wird die Telekom schon bald hauptsächlich mit Grund- und Anschlussgebühren Geld verdienen. In diesem Jahr kämen erstmals mehr als 50 Prozent der Umsätze aus den festen monatlichen Entgelten, sagte der Chef der Festnetzsparte T-Com, Josef Brauner, der Düsseldorfer "Wirtschaftswoche". Ziel sei eine weitere Steigerung dieser Umsätze. Brauner hält dabei einen Anteil von 80 Prozent und mehr für möglich.

<P>Bonn - 1996 hatte die Telekom gerade einmal ein Viertel ihres Umsatzes mit Anschlussgebühren und drei Viertel aus den Verkehrsminuten erwirtschaftet. Mit dem Fall des Sprachmonopols zwei Jahre später setzte durch den Einzug von Wettbewerb ein starker Preisverfall ein. Die Telefontarife im Fern- und Auslandsverkehr verringerten sich um 90 Prozent und mehr. Einnahmeausfälle kompensierte die Telekom unter anderem durch den Ausbau von ISDN-Kanälen und den schnellen Internetzugang DSL.</P><P>In der Sprachtelefonie, in der inzwischen auch Mobilfunkfirmen durch günstiges Telefonieren ins Festnetz der Telekom Marktanteile wegschnappen, bietet die T-Com ihren Kunden inzwischen für einen festen Aufschlag kostenloses Telefonieren am Wochenende an. Mehr als eine halbe Million Kunden hätten dieses Angebot genutzt, sagte Brauner dem Wirtschaftsmagazin weiter. Neue Optionstarife für eine Familie oder für Alleinstehende seien ebenso denkbar wie langfristig die Einführung eines Pauschaltarifs (Flatrate) für die gesamte Woche.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Beschwerden von Versicherungskunden bei der Bafin
Frankfurt/Bonn (dpa) - Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7985 Fälle bearbeitete die Behörde bis …
Mehr Beschwerden von Versicherungskunden bei der Bafin
Rudolf Diesel – genialer Erfinder, mysteriöser Tod
Bis heute treibt sein Motor rund um den Globus Fahrzeuge an – dabei kam der weltberühmte Erfinder aus eher ärmlichen Verhältnissen.
Rudolf Diesel – genialer Erfinder, mysteriöser Tod
Dieselmotor: Tiefe Krise zum Jubiläum
Für Umweltschützer wäre er wohl ein Kandidat für das „Unwort des Jahres“. Doch ganz so einfach ist es mit dem Motor, den Rudolf Diesel vor 125 Jahren erfand, nicht. Die …
Dieselmotor: Tiefe Krise zum Jubiläum
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London vor möglichem Aus
London (dpa) - Die beabsichtigte Fusion der Frankfurter Börse und der London Stock Exchange (LSE) steht vor einem möglichen Aus. Nach Angaben vom Sonntagabend will die …
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London vor möglichem Aus

Kommentare