Telekom-Konkurrenten siegen vor EU-Gericht

- Brüssel/Luxemburg/Bonn - Im Rechtsstreit um Gebühren für die Überlassung von Telefonnummern hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) zu Gunsten der Konkurrenz der Deutschen Telekom entschieden. Die nationale Regulierungsbehörde dürfe laut EU-Recht für die Zuteilung von Telefonnummern an neue Betreiber keine Gebühren verlangen, da die Deutsche Telekom für ihre Reserve von 400 Millionen Nummern nie etwas bezahlt habe. Das geht aus dem am Donnerstag in Luxemburg veröffentlichten Urteil hervor. (Az. C-327/03 und C-328/03)

Das Bundesverwaltungsgericht wollte vom höchsten EU-Gericht wissen, ob europäisches Recht eine Überlassungsgebühr erlaube. Eine endgültige Entscheidung muss noch von dem deutschen Gericht getroffen werden. Der Rechtsstreit war in Deutschland von den Unternehmen Isis Multimedia und 02 begonnen worden. Die Unternehmen hatten laut Gericht Gebührenbescheide von der Regulierungsbehörde von knapp 20 000 Euro und 1,17 Millionen Euro erhalten.

EU-Recht schließe Gebühren grundsätzlich nicht aus, schrieb der EuGH. Diese dürften aber nicht benachteiligend sein. In dem deutschen Fall liege jedoch eine Diskriminierung vor, da die Telekom-Konkurrenten und die Deutsche Telekom ungleich behandelt wurden.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur (frühere Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post) in Bonn verwies darauf, dass es sich noch nicht um ein abschließendes Urteil handele. Deshalb werde sich die Behörde auch inhaltlich nicht dazu äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weniger verkauft: Jetzt will H&M Läden schließen
Das kommt überraschend: H&M hat zuletzt in seinen Läden Einbußen gemacht. Jetzt sollen Shops geschlossen werden - und die Produktauswahl überarbeitet.
Weniger verkauft: Jetzt will H&M Läden schließen
Rentenbeitrag sinkt 2018 - aber nur minimal
Jetzt ist es definitiv: Zum 1. Januar 2018 wird der Rentenbeitrag für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sinken. Große Sprünge wird man mit der Entlastung aber nicht machen …
Rentenbeitrag sinkt 2018 - aber nur minimal
Beate Uhse stellt Insolvenzantrag
Kaum ein anderes Unternehmen stand so für Sex und Freizügigkeit in Deutschland wie Beate Uhse. Doch in den vergangenen Jahren stand es um die Finanzen des 1946 …
Beate Uhse stellt Insolvenzantrag
Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen
Berlin (dpa) - Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat Beratungen über einen Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen aufgenommen.
Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen

Kommentare