+
Die Konkurrenten der Deutschen Telekom wollen die Lücken im heimischen DSL -Netz schließen. (Symbolbild)

Wettlauf um flächendeckendes schnelles Internet

Telekom-Konkurrenz: DSL für alle

Bonn/Berlin - Branchenverband verspricht Kanzlerin, schneller und billiger zu sein.

Die Konkurrenten der Telekom wollen rasch die Lücken im deutschen DSL-Netz schließen. "Wir machen das im Vergleich zur Telekom in der Hälfte der Zeit, mit höherer Internetzugangsgeschwindigkeit und deutlich billiger," sagte der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, Jürgen Grützner, der "Financial Times Deutschland". In einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel versprechen die Firmen, dass sie in der Lage sind, in einem Jahr alle Haushalte in Deutschland ans schnelle Internet anzuschließen.

Mit dem Vorstoß torpedieren die im VATM zusammengeschlossenen Telekom-Konkurrenten die Pläne des Ex-Monopolisten ganz Deutschland flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen. Telekom-Chef Rene Obermann hatte jüngst einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Nötige Milliardeninvestitionen koppelte er aber an die Forderung, höhere Preise für die Vermietung der eigenen Leitungen an die Wettbewerber erheben zu dürfen.

Binnen 12 bis 15 Monaten könnten flächendeckende Übertragungsraten von mindestens drei MBits/s geschaffen werden, kündigte VATM-Präsident Gerd Eicker an - und das zu günstigen Preisen für die Endkunden. Derzeit sind rund fünf Millionen Bundesbürger vom schnellen Internet abgeschnitten.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare