Telekommunikation: Rundum-Programm für Handy-Fans

- Was braucht der moderne Telekommunikationskunde? Zu Hause schnelles Internet, bequemes Telefonieren und unterwegs das Handy. Die ersten Anbieter haben darauf reagiert und ihre Telefonie-DSL-Pakete um eine Handy-Komponente erweitert.

Keine Grundgebühr, Gratis-Anrufe ins deutsche Festnetz oder zwischen allen Teilnehmern eines Anbieters ­ gelockt wird mit vielen Schnäppchen, wenn der Kunde zum Komplett-Paket noch gleich Mobilfunk mit dazu bucht. "Ob sich die zusätzliche Mobilfunk-Option lohnt, hängt aber vom eigenen Gesprächsverhalten sowie dem Mobilfunknetz ab, in dem man bevorzugt telefoniert", sagt Josefine Milosevic vom Branchenblatt "Connect".

Bei der Wahl eines Komplettpakets (DSL-, Telefonanschluss plus Doppelflatrate für Inlandstelefonate und Internet) sollte nicht nur auf einen möglichst günstigen Gesamtpreis, sondern auch auf die weiteren Rahmen-Konditionen wie DSL-Bandbreite, die Art des Telefonanschlusses und die Vertragslaufzeit geachtet werden. So gibt es bei Anbietern wie Arcor, Alice oder Versatel einen herkömmlichen Festnetzanschluss (analog oder ISDN) während bei den Lösungen von 1&1, Freenet, O2 oder Vodafone ein Voip-Telefonanschluss vorhanden ist, die Telefonate werden dabei über die DSL-Leitung geführt. Die Pakete sind recht unterschiedlich geschnürt (s. Grafik). Wer zum DSL-Telefon-Paket von Alice, etwa zu Alice Fun für 29,90 Euro im Monat, die "Option Mobile" bucht, erhält ohne monatliche Extra-Grundgebühr bis zu vier Sim-Karten mit je einer eigenen Mobilfunknummer. Weiterer Vorteil: Alle Kunden dieser Option telefonieren von Alice-Anschluss zu Alice-Anschluss und egal ob Fest- oder Mobilfunknetz (O2) innerhalb Deutschlands kostenfrei. Das ist vor allem für größere Familien ideal. Die Vertragslaufzeit beträgt nur einen Monat.

Vodafone bietet sein "Zuhause DSL All Inclusive Paket" je nach DSL-Bandbreite ab 29,95 Euro an. Die ersten drei Monate kann der Kunde das Paket kostenfrei testen. Der Preis für die Mobilfunk-Option "Superflat" ist mit 29,95 Euro monatlicher Grundgebühr jedoch stattlich. Zurzeit erhält man in den ersten drei Monaten (bei Online-Buchung sechs Monate) einen Preisrabatt von zehn Euro. Die Superflat beinhaltet kostenlose Anrufe im deutschen Vodafone-Netz (D2), im deutschen Festnetz sowie zur Mailbox. Die Mindestlaufzeit beträgt 24 Monate.

Von den grundgebührfreien Mobilfunk-Optionen profitiert vor allem wer viel vom Handy ins Festnetz telefoniert. Das ist meist gratis. "Bei allen Angeboten sollte man aber auch die Kosten berücksichtigen, die entstehen, wenn in andere Netze telefoniert wird", rät Branchenexpertin Milosevic. So fallen bei Vodafone, Arcor und Freenet 29 Cent pro Minute an, während 1&1, Versatel sowie O2 nur 19 Cent und Alice 15 Cent pro Minute verlangen. Für eine SMS im Inland berechnen alle Anbieter 19 Cent, Alice 15 Cent. Fritz Himmel

Mehr Informationen

gibt es per Fax-Abruf unter der Nummer 09001 / 25 26 65 53 40 (0,62 Euro pro Minute, 6 Seiten) noch bis 22. Februar. Oder via Post mit einem mit 90 Cent frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort "Telefon/DSL/Handy-Paketangebote" an: Versandservice, Lerchenstraße 8, 86938 Schondorf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare